Frankreich Frankreichs Sozialisten-Chef sieht keine Chance auf Wahlsieg

Paris – Die sozialistische Partei von Frankreichs Präsident François Hollande macht sich keine Hoffnungen auf einen Sieg bei den Wahlen 2017. Keiner der potenziellen Kandidaten könne die Konservativen schlagen, sagte Parteichef Jean-Christophe Cambadelis.

François Hollande: Sozialisten-Chef sieht keine Chance auf Wahlsieg play
Frankreichs Sozialisten-Chef Jean-Christophe Cambadelis ruft seine Partei zur Geschlossenheit auf. (Archivbild) Keystone/EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Vermutlich würde es niemand aus seinen Reihen überhaupt in die zweite Runde schaffen, räumte Cambadelis in einem am Samstag veröffentlichten Interview der Zeitung «La Nouvelle Republique» ein. Er rief seine Partei auf, sich geschlossen hinter den Kandidaten zu stellen, der als Sieger aus den internen Vorwahlen hervorgehe. Trotz aller Differenzen sollten die Sozialisten geschlossen auftreten.

Die Regierungspartei ist tief gespalten, und Amtsinhaber Hollande hat bisher offengelassen, ob er sich um einen Verbleib im Elysé-Palast bemüht. In Umfragen liegt er in der Wählergunst weit abgeschlagen. Sozialistische Abgeordnete drängen inzwischen Ministerpräsident Manuel Valls dazu, anstelle von Hollande zu kandidieren.

Experten rechnen mit Blick auf die jüngsten Umfrageergebnisse damit, dass die Konservativen den nächsten Präsidenten stellen werden. Um die Kandidatur des Mitte-Rechts-Lagers buhlen mehrere erfahrene Politiker, darunter der frühere Ministerpräsident Alain Juppé und Ex-Präsident Nicolas Sarkozy.

Es wird damit gerechnet, dass es in der zweiten Runde auf eine Stichwahl zwischen einem Konservativen und Marine Le Pen vom rechtsextremen Front National hinausläuft. (SDA)

Publiziert am 22.10.2016 | Aktualisiert am 24.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden