Gefesselt und erstochen Bewaffneter tötet Angestellte in Altenheim für Mönche

MONTFERRIER-SUR-LEZ (FRA) - Mit Messer und abgesägter Flinte: Ein bewaffneter Mann hat ein Heim für pensionierte Mönche im südfranzösischen Montferrier-sur-Lez überfallen und dabei einen Menschen getötet.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Anschlag auf Istanbuler Nachtclub mit 39 Toten Silvester-Attentäter...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Ein bewaffneter Mann hat ein Seniorenheim für pensionierte katholische Missionare in Frankreich überfallen und dabei eine Angestellte getötet. Die Präfektur sprach von einem «kriminellen Akt». Der Täter ist flüchtig.

Der vermummte Täter sei mit einer abgesägten Flinte und einem Messer in das Wohnheim im südfranzösischen Montferrier-sur-Lez eingedrungen, teilte die Präfektur mit. Er habe sein Opfer gefesselt, die Frau dann mit einer Stichwaffe umgebracht und schliesslich die Flucht ergriffen.

Über ein mögliches terroristisches Tatmotiv gebe es keine Erkenntnisse, sagte der Staatsanwalt von Montpellier, Christophe Barret, zur Nachrichtenagentur AFP. «Momentan haben wir keine besonderen Hinweise auf das Motiv für dieses Verbrechen.» Über weitere Opfer sei nichts bekannt. Auch die Identität des Täters ist nicht bekannt.

Nach dem Überfall rückten Sondereinheiten der Polizei an und durchsuchten das Gebäude des Wohnheims, in dem rund 70 ehemalige Afrika-Missionare - unter ihnen Priester, Mönche und Laien - im Seniorenalter leben. Die meisten der zum Teil gebrechlichen Bewohner wurden während des Einsatzes in Sicherheit gebracht.

Suche vorerst eingestellt

Dem Täter gelang nach Polizeiangaben die Flucht; die Suchaktion auf dem Gelände wurde in der Nacht beendet. An den Strassen um den Tatort wurden Kontrollpunkte errichtet. Ein Helikopter suchte das Gebiet mit starken Scheinwerfern ab.

Nach Angaben der Stadtverwaltung liegt das Durchschnittsalter der Bewohner des Heims «Les Chênes Verts» bei etwa 75 Jahren; manche seien über 90 Jahre alt.

Die katholische Kirche in Frankreich zeigte sich erschüttert über die Tat. «Unsere Gebete heute Nacht gelten der Frau, die bei diesem Angriff ihr Leben verloren hat», erklärte der Generalsekretär der Bischofskonferenz, Olivier Ribadeau Dumas.

Frankreich war seit Anfang 2015 von einer Reihe islamistischer Anschläge getroffen worden, die Furcht vor neuen Attentaten ist gross. Bei der blutigsten Attacke töteten islamistische Selbstmordattentäter am 13. November 2015 in Paris 130 Menschen. Seitdem gilt in Frankreich der Ausnahmezustand. (SDA)

Publiziert am 25.11.2016 | Aktualisiert am 25.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS