In Container aus Südamerika 370 Kilogramm Kokain in Coca-Cola-Fabrik entdeckt

MARSEILLE - In einer Produktionsstätte des Getränkeherstellers Coca Cola in Frankreich haben Mitarbeiter 370 Kilogramm Kokain entdeckt. Die Droge war in Beuteln verpackt in einem Container aus Südamerika versteckt, wie die Staatsanwaltschaft in Marseille mitteilte.

In Coca-Cola Fabrik Frankreich werden 370 Kilogramm Kokain gefunden play
Zumindest vom Namen her nicht unähnlich: Kokain gefunden in einer Coca-Cola-Fabrik bei Marseille. (Symbolbild) KEYSTONE/AP/RIC FELD

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
721 shares
Fehler
Melden

Das Kokain habe einen Verkaufswert von etwa 50 Millionen Euro. Die Drogenpäckchen wurden den Angaben zufolge bereits am Freitag von Angestellten der Firma in der Gemeinde Signes nahe Marseille gefunden. Bislang wurde kein Verdächtiger festgenommen. Die Polizei will nun zunächst die genaue Herkunft des Kokains ermitteln.

Im April 2015 hatten französische Zollbeamte auf einem Segelboot vor der Küste der Karibikinsel Martinique 2,2 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Es war einer der grössten Kokainfunde in der jüngeren Vergangenheit für die französischen Drogenfahnder. (SDA)

Publiziert am 31.08.2016 | Aktualisiert am 31.08.2016
teilen
teilen
721 shares
Fehler
Melden