So viele Anträge wie alle anderen EU-Staaten zusammen Deutschland ist Asyl-Land Nr. 1

BERLIN - In Deutschland wurden in den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres über 650'000 Asylanträge gestellt. Das ist mehr als in den übrigen 27 EU-Staaten zusammen.

Flüchtlinge: Deutschland bei Asylbewerbern europaweit am beliebtesten play
Eine jesidische Familie aus dem Irak in einem Registrierungszentrum in Heidelberg (Baden-Württemberg). Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
33 Kommentare
Fehler
Melden

In keinem Land der EU stellten im vergangenen Jahr mehr Flüchtlinge und Migranten ein Asylgesuch als in Deutschland. Das berichtet heute die «Welt» mit Verweis auf neue Zahlen des EU- Statistikamts Eurostat. Von Januar bis September gingen im grössten EU-Staat demnach 658'000 Asylgesuche ein – das ist mehr als in allen anderen Mitgliedsländern zusammen.

Insgesamt gingen in der EU rund 988'000 Asylanträge ein. Erstinstanzlich entschieden wurde in 756'000 Fällen, über die Hälfte davon in Deutschland.

Auf Platz 2 folgt Italien. Hier wurden in den ersten drei Quartalen 2016 85'000 Anträge gestellt und 68'000 Asylentscheide gefällt. Den dritten Rang nimmt in der Statistik Frankreich ein mit 62'000 Anträgen und 63'000 Entscheidungen.

Dabei ist zu beachten, dass die Anzahl der eingegangenen Gesuche nicht mit der Anzahl eingereister Migranten und Flüchtlinge gleichzusetzen ist. Viele der Personen, die 2016 ein Asylgesuch stellten, seien schon 2015 nach Deutschland gekommen, schreibt die «Welt». Wegen Überlastung der Behörden konnten sie erst im vergangenen Jahr ihr Asylgesuch einreichen. (lha)

Publiziert am 03.01.2017 | Aktualisiert am 05.01.2017
teilen
teilen
0 shares
33 Kommentare
Fehler
Melden

33 Kommentare
  • Daniel  Niklaus aus Oberentfelden
    03.01.2017
    Dass es überhaupt in solchen Ländern zum Eklat kam, liegt wohl daran, dass man unter Korruption und Unterdrückung der Völker vorwiegend dies erreicht hat. Diktatoren die nur für ihre Privatkasse gesorgt haben usw. Eigentlich sind wir auf dem Besten Weg, auch so zu enden. Wir werden immer mehr unterdrückt und von Jahr zu Jahr mehr ausgesaugt. Mal schauen, wie lange das Volk dies noch so mitmacht.
  • Berliner  Bär 03.01.2017
    Das Schlimme an der Meldung: Ein Großteil der Deutschen ist dagegen. Das kommt bei raus, wenn es keine direkte Demokratie gibt. Ein Chaos im eigenen Land. Verursacht durch eine stursinnige, alte Frau mit einem Schuldkomplex. 2017 wird es Bundestagswahlen geben und Merkel wird abgewählt.
  • Gian  Schumacher aus Köniz
    03.01.2017
    es geht mir einfach gegen den Strich wenn Wirtschaftsflüchtlinge den gleichen Schutz wie Kriegsflüchtlinge beanspruchen. Wie kann es sein, dass Leute aus Nordafrika hierzulande eher selten den Weg ins Erwerbsleben finden, junge Männer an Bahnhöfen rumhängen, nichts zu tun haben, während in Syrien die Bevölkerung zusammengebombt wird, und kaum Fluchtmöglichkeiten haben wie Nordafrikaner. Was ich zu diesem Thema so von grüner und linker Seite höre empfinde ich als zutiefst einseitig und verlogen.
  • Kurt  Schlup , via Facebook 03.01.2017
    Mich interessiert nicht wie viele Asylanträge Deutschland bearbeitet, ich wohne in der Schweiz und das Interessiert mich. Den ich dachte eine Schweizer Zeitung sei für die Schweiz zuständig und dan kan sich ja der Blick mit Deutschland befassen sonst muss ich Deutsche Zeitungen lesen.
  • marc  klauser aus schmitten
    03.01.2017
    Eine Wohnung plus Check und EC-Karte ? Bitte hinten anstehen.