Flüchtlings-Stopp: Mazedonien macht erneut Grenze dicht

SKOPJE - Seit heute Nachmittag lässt Mazedonien offenbar erneut keine Flüchtlinge mehr einreisen. Über 2000 Personen sollen bereits am Grenzübertritt gehindert worden sein.

Bereits am 19. Januar hatte Mazedonien seine Grenze für Flüchtlinge geschlossen. Zwei Tage später wurde sie wieder geöffnet. play

Bereits am 19. Januar hatte Mazedonien seine Grenze für Flüchtlinge geschlossen. Zwei Tage später wurde sie wieder geöffnet.

AP

Top 3

1 16-Jährige von 33 Männern vergewaltigt «Die Menschen denken, ich bin schuld»
2 Neue Vermutungen über den Absturz Wurde EgyptAir 804 von einem...
3 Sie wurden festgehalten und missbraucht 200 junge Sex-Sklavinnen in...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
115 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Nachdem in den vergangenen Wochen nur noch Flüchtlingen aus Syrien, Irak und Afghanistan mit Reiseziel Deutschland oder Österreich der Grenzübertritt erlaubt worden war, hat Mazedonien die Grenze zu Griechenland nun offenbar komplett geschlossen. 

Laut «Spiegel.de» gilt der Einreisestopp seit heute Nachmittag; lokale Behörden hätten dies bestätigt. Hintergrund sei, dass das Nachbarland Serbien, das für die meisten Fliehenden die nächste Etappe auf der Balkanroute darstellt, ebenfalls keine Flüchtlinge mehr einreisen lasse.

2400 Flüchtlinge sollen bereits an der griechisch-mazedonischen Grenze gestrandet sein, berichtet «Spiegel.de». Bereits vergangene Woche hatte Mazedonien seine Grenze während 48 Stunden für Flüchtlinge geschlossen. (lha) 

Publiziert am 27.01.2016 | Aktualisiert am 31.01.2016
teilen
teilen
115 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden
Schock-Video! LKW-Fahrer jagt Flüchtlinge auf Autobahn

TOP-VIDEOS

9 Kommentare
  • Werner  Steingruber aus Flawil
    28.01.2016
    da freut sich die eu aber mächtig.
  • michel  koeb 28.01.2016
    Auf ? zu ? auf ? zu ? was nun ?
  • Therese  Hager , via Facebook 27.01.2016
    Hier kann ich leider nur sagen, das ist das einzig Richtige, mögen es endlich nur alle so machen!
  • William  Quispe aus Bellinzona
    27.01.2016
    Endlich tut sich was. Hoffentlich hält der Winter noch lange an. Gibt dann schöne Selfies um in die Heimat zu schicken. Ja gell, hier gibt es keine Palmen, und der Hintern friert dir fast das ganze Jahr ab.
  • Max  Baumgartner aus Balgach
    27.01.2016
    Freut euch des Lebens... Was hier noch auf uns zu kommt, keine freudige Sache.