Flüchtlinge - Frankreich Gericht beseitigt Hindernis für Räumung von «Dschungel von Calais»

Paris – Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht hat ein Hindernis für die Räumung des Flüchtlingslagers von Calais beseitigt. Der Staatsrat in Paris erklärte am Mittwoch die geplante Schliessung von dutzenden kleinen Geschäften und Imbissbuden im Lager für rechtens.

Dschungel von Calais: Grünes Licht für Räumung illegaler Läden play
Der «Dschungel von Calais» soll demnächst geräumt und die Menschen in Orten in ganz Frankreich umgesiedelt werden. (Archiv) KEYSTONE/AP/JEROME DELAY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

In den von Flüchtlingen betriebenen Verkaufshütten im auch als «Dschungel» bekannten Lagers herrschten ein grosses Brandrisiko sowie mangelnde hygienische Zustände, urteilten die Richter. Die Schliessung sei deswegen dringlich.

Die französische Regierung will das nahe des Ärmelkanals gelegene Lager, in dem zwischen 7000 und 10'000 Flüchtlinge ausharren, bald räumen. Zuvor sollten mehr als 70 Mini-Geschäfte und Imbissbuden geschlossen werden, die in dem Lager entstanden waren.

Allerdings untersagte das Verwaltungsgericht der nordfranzösischen Stadt Lille Mitte August überraschend die Schliessung der Läden. Dieses Verbot hätte die geplante Räumung des gesamten Lagers erschwert. Die französische Regierung zog gegen das Urteil vor den Staatsrat - und gewann. Damit können die Behörden die Geschäfte nun dichtmachen.

Das Oberste Verwaltungsgericht begründete seine Entscheidung unter anderem damit, dass die Hütten aus leicht brennbaren Materialien errichtet worden seien, dass dort Gasflaschen genutzt würden und die elektrischen Installationen mangelhaft seien. Die Richter erklärten auch, in den Geschäften verkaufte Gegenstände könnten als Waffen genutzt werden.

Die Regierung hat noch kein Datum für den Beginn der Räumung des «Dschungels» genannt. Als möglicher Termin gilt aber der kommende Montag. Die Flüchtlinge sollen in Unterkünften im ganzen Land verteilt werden. (SDA)

Publiziert am 12.10.2016 | Aktualisiert am 18.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden