Flüchtlinge Fast 400 Flüchtlinge stürmen spanische Exklave Ceuta in Marokko

Madrid – Fast 400 Flüchtlinge haben die spanische Exklave Ceuta in Marokko gestürmt. Wie die örtliche Präfektur am Freitag mitteilte, gelang es den Flüchtlingen am frühen Morgen, an zwei Punkten die sechs Meter hohe Barriere zu durchbrechen, die das Gebiet umgibt.

Sturm auf Exklave in Marokko: Fast 400 Flüchtlinge stürmen Grenzen play
Spanische Polizisten bewachen die Grenze in Ceuta. Immer wieder versuchen Flüchtlinge, mit dem Vordringen auf die spanische Exklave EU-Boden zu erreichen. (Archiv) Keystone/EPA/REDUAN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Dabei wurden zwei Grenzschützer und drei Flüchtlinge leicht verletzt. Die Flüchtlinge stammten nach Angaben der Behörden vor allem aus dem subsaharischen Afrika.

Immer wieder versuchen Schutzsuchende, mit dem Vordringen auf die spanische Exklave EU-Boden zu erreichen. Ein weiteres spanisches Gebiet in Marokko ist die Exklave Melilla weiter östlich.

Allerdings hat die Bedeutung der Route über Ceuta/Melilla bzw. der sogenannten westlichen Mittelmeerrouten nach Spanien in den vergangenen Jahren stark zugunsten der Balkanroute und der zentralen Mittelmeerroute nach Italien abgenommen.

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden