Flüchtlinge - EU Renzi droht im Streit um Flüchtlinge mit Veto gegen EU-Haushalt

Rom – Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi hat wegen der Weigerung anderer EU-Mitgliedstaaten zur Aufnahme von Flüchtlingen mit einem Veto gegen den EU-Haushalt gedroht.

Flüchtlings-Streit: Matte Renzi droht mit Veto gegen EU-Budget play
Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi schaut im Streit um die Aufnahme von Flüchtlingen streng in Richtung Ungarn, Tschechien und Slowakei. (Archiv) KEYSTONE/AP/ALASTAIR GRANT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Renzi rechnete am Dienstag im Sender RAI 1 vor, sein Land zahle 20 Milliarden Euro an die EU und erhalte zwölf Milliarden zurück. Wenn dann Staaten wie Ungarn, Tschechien und die Slowakei, die eine Umverteilung von Flüchtlingen ablehnten, «uns belehren», komme er zu dem Schluss, dass das System «nicht funktioniert», ergänzte Renzi.

Auf die Nachfrage, ob seine Regierung notfalls ein Veto gegen den EU-Haushalt einlegen werde, antwortete Renzi: «Ja, absolut.» Wer Mauern gegen Flüchtlinge errichte, könne «das italienische Geld vergessen», fuhr Renzi fort. «Wenn die Flüchtlinge nicht durchkommen, kommt das Geld auch nicht durch.»

Seit Anfang des Jahres wurden den italienischen Behörden zufolge bereits fast 155'000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet und nach Italien gebracht - so viele wie im gesamten Vorjahr.

Wegen der Versorgung der Flüchtlinge und wegen des Erdbebens vom August in der Region Latium, bei dem knapp 300 Menschen ums Leben kamen, hat die italienische Regierung ihre Haushaltsplanungen für das kommende Jahr korrigiert. Nunmehr wird ein öffentliches Haushaltsdefizit von 2,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts eingeplant, das deutlich über den zuvor an die EU gemeldeten Werten liegt. (SDA)

Publiziert am 25.10.2016 | Aktualisiert am 27.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden