Fidel Castro (†90) überlebte hunderte Mordkomplotte Minen-Muscheln, Bomben-Zigarren und eine tödliche Ex

HAVANNA - Über 600 Mordversuche soll Fidel Castro überlebt haben. Einige der Ideen, wie Castro nach dem Leben getrachtet werden könnte, waren äusserst einfallsreich.

Kuba: Fidel Castro überlebte über 100 Mordkomplotte play
REUTERS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Für viele Bürger Kubas war es ein Schock, dass Fidel Castro nicht mehr lebt. Sie erfuhren letzte Nacht via TV-Ansprache, dass ihr Revolutionsführer im Alter von 90 Jahren gestorben ist.

Nüchtern betrachtet ist eines allerdings weit überraschender als der Tod des schwer kranken, greisen Revolutionsführers: Dass Castro überhaupt so lange gelebt hat. Oder eher: überlebt hat.

So hat es Castro als Mann, der die meisten Mordversuche überlebt hat, 2011 sogar ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft. Gerne liess sich Castro denn auch mit dem Satz zitieren: «Wenn das Überleben von Mordversuchen eine olympische Disziplin wäre, würde ich die Goldmedaille gewinnen.»

Hunderte Attentatsversuche

Bis 2006 soll über 600-mal versucht worden sein, Fidel umzubringen, schätzt Fabian Escalante. Der Castro-Vertraute war über mehrere Jahrzehnte Chef kubanischen Geheimdiensts und veröffentlichte 2006 ein Buch mit dem Titel «634 Ways to Kill Fidel Castro» («634 Arten, Fidel Castro umzubringen»).

Seinen Angaben zufolge sind in 167 der Fälle die Ausführenden der Mordkomplotte vor Gericht gekommen. In den 467 restlichen Fällen hätten die kubanischen Behörden die Versuche noch in der Planungsphase aufdecken können.

 

Ein ebenfalls 2006 ausgestrahlter Dokumentarfilm spricht von 638 Versuchen, Castro das Leben zu nehmen. Viele davon soll der US-Auslandsgeheimdienst CIA geplant haben. 

Ex-Geliebte als Lockvogel

Ob 634, 638 – oder doch deutlich weniger, wie manche behaupten: Einige der Versuche, Castro nach dem Leben zu trachten, waren äusserst ausgefallen und klingen eher nach James-Bond-Streifen denn nach tatsächlichen Geheimdienst-Methoden. 

  • Nicht selten wollte man Fidel Castro über eine seiner Passionen in einen tödlichen Hinterhalt locken. So dachte die CIA darüber nach, den kommunistischen Feind, ein leidenschaftlicher Taucher, unter Wasser zu erwischen.
    Die Idee: Eine grosse, schöne Muschel sollte mit Sprengstoff gefüllt werde, so dass sie explodiert wäre, wenn Castro sie auf einem Tauchgang angefasst hätte. Dass das kein Witz ist, geht aus inzwischen veröffentlichten, aber früher als geheim eingestuften Dokumenten hervor.
    Der Plan kam allerdings nie zur Anwendung – ebenso wie jener, Castros Tauchanzug mit einem Pilz zu infizieren, der eine chronische und lähmende Hautkrankheit ausgelöst hätte.
  • Eine weitere ausgeklügelte Mord-Idee liebäugelte angeblich mit Fidels Leidenschaft für dicke Zigarren. Im Rahmen der «Operation Mongoose» soll 1966 versucht worden sein, Castro während eines Besuchs der Vereinten Nationen in New York eine sprengstoffgefüllte Zigarre unterzujubeln. Die «Saturday Evening Post» berichtete im Jahr darauf über den Plan – ob er allerdings wirklich umgesetzt werden sollte, ist umstritten. 
  • Auch die Ex-Geliebten wurden von der CIA instrumentalisiert. Die Deutsche Marita Lorenz war 1959 acht Monate mit dem Diktator zusammen. Die 19-Jährige wurde schwanger von ihm, verlor das Kind aber – Lorenz' Angaben zufolge, weil Castro ihr «etwas ins Glas getan» haben soll.
    Sie verliess daraufhin Kuba in Richtung USA, wo sie von der CIA rekrutiert wurde. Im Auftrag des Geheimdiensts kehrte sie nach Kuba zurück, um eine tödliche Pille in Castros Glas zu schmuggeln. Doch das Komplott flog auf.
    Castro soll seine Pistole gezogen haben, erinnerte sich Lorenz Jahrzehnte später. «Ich dachte, er erschiesst mich, aber er gab mir die Pistole und fragte: ‹Bist du gekommen, um mich umzubringen?› Dann nahm er einen Zug an seiner Zigarre und schloss seine Augen. Er machte sich verletzlich, weil er wusste, dass ich es nicht tun kann. Er liebte mich noch immer und ich ihn auch.»
Kuba: Fidel Castro überlebte über 100 Mordkomplotte play
Marita Lorenz (Mitte) war Ende der 50er Jahre Castros Geliebte. Später versuchte sie im Auftrag der CIA, Castro umzubringen. Keystone

LSD-Trip vor TV-Interview

Die CIA-Agenten hatten zudem zahlreiche Ideen auf Lager, wie Castro zwar nicht ermordet, doch in aller Öffentlichkeit erniedrigt werden könnte. So soll die CIA darüber nachgedacht haben, ein Pulver in Castros Stiefel zu streuen, das Haarausfall ausgelöst hätte. Oder eine Schachtel Zigarren vor einem TV-Auftritt mit LSD zu präparieren.

In die Tat umgesetzt wurden die allermeisten dieser Ideen jedoch nicht – und wurde etwas ernsthaft versucht, dann war das Komplott zum Scheitern verurteilt. Weder Gift noch Sprengstoff oder eine Kugel konnte Castro das Leben nehmen. Und so starb der «Maxìmo Lìder» gestern Abend schliesslich wohl ganz ohne fremdes Zutun.

Publiziert am 26.11.2016 | Aktualisiert am 29.11.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Wilhelm  Hess 27.11.2016
    Welche Finger sind mehr verschmutzt die von Castro oder die von Bush??? Durch Bush gab und gibt es immer noch mehr Tote.
  •   , via Facebook 27.11.2016
    Man kann über Fidel Castro denken was man will,wenn jemand beständig mit solchen Bedrohungen konfrontiert wird,ist die Bunkermentalität sehr nachvollziehbar. Urteilt nicht nach politischen Ideologien, fragt euch wie ihr selbst auf eine solch fortdauernde Situation reagieren würdet.Besonders als Staatschef eines Landes welches mit einer Embargopolitik konfrontiert ist.
  • Christian  Meiergruber aus Winkel
    26.11.2016
    und wie viele Attentate hat Castro gegen US Präsidenten gestartet? wohl keine? Wer ist da dann der Schurkenstaat? Ist man nicht der gleichen Ansicht wie die USA wird man umgebracht. Machen das die Fanatischen Islamisten nicht auch so?