FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann zum Tod von Guido Westerwelle: «Zeitweise sah es sogar nach einem Comeback aus»

BERN - Trauer um Guido Westerwelle (†54). Der Zürcher FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann kannte den ehemaligen deutschen Aussenminister persönlich. «Er war ein lebensbejahender Mensch», sagt der Politiker zu BLICK.

  play
Guido Westerwelle (links) und Hans-Peter Portmann (Mitte) bei einem Treffen im April 2007 in Thalwil ZH. Mit dabei: der ehemalige Schweizer Botschafter in Berlin, Thomas Borer. ZVG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Gähnende Leere an Griechenlands Stränden Die Flüchtlinge sind weg - die...
2 «OUTsch» Die besten Brexit-Cover
3 In den USA schon hoch im Kurs Fitness-Kiffen als neues Geschäftsmodell

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
22 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Guido Westerwelle (†54) ist tot. Der ehemalige deutsche Aussenminister starb heute in der Kölner Universitätsklinik an den Folgen einer Leukämiebehandlung. 2014 war bei ihm Blutkrebs diagnostiziert worden. Ein Schweizer, der den deutschen FDP-Politiker persönlich kannte, ist der Zürcher Nationalrat Hans-Peter Portmann.

Westerwelle stand trotz seines Politikerdaseins offen zu seiner Homosexualität. Etwas, woraus auch Portmann keinen Hehl macht. «Mich und meinen Partner trifft sein Tod sehr», sagt der Zürcher. In letzter Zeit habe sich Westerwelle verständlicherweise stark zurückgezogen. Portmann: «Seit seinen Spitalaufenthalten haben wir ihn deshalb nicht mehr persönlich getroffen. Er musste zusammen mit seinen engsten Angehörigen für sich schauen.»

«Sporadisch hörten wir Neuigkeiten von ihm»

Den Kontakt zu ihm habe er aber trotzdem nicht verloren, sagt Portmann. «Sporadisch hörten wir auch während seiner schweren Krankheit Neuigkeiten von ihm.» Zwischendurch sei Westerwelle wieder aufgelebt. «Die Therapien schlugen zu Beginn gut an. Zeitweise sah es sogar nach einem politischen Comeback aus.»

Westerwelle und Portmann hatten sich mehrmals in Thalwil, der Heimatgemeinde des Zürcher FDP-Politikers, getroffen. So etwa im April 2007 (Blick berichtete).

«Wir nahmen ihn zeitlebens als jemanden wahr, der zu den Leuten, die er freundschaftlich kannte, Vertrauen gefasst hat», sagt Portmann über Westerwelle. «Er war ein tiefgründiger und lebensbejahender Mensch. Als Politiker handelte er stets rational und konnte Gefühle, wenn nötig, gut zurückstellen.»

Publiziert am 18.03.2016 | Aktualisiert am 18.03.2016
teilen
teilen
22 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
Bundesrat Burkhalter über Tod von Westerwelle «Er war ein Freund der Schweiz»

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Werner  Friedli aus Kathmandu
    19.03.2016
    Mein tiefes Beileid fuer Familie und Freunde.
    Ja wir kennen Herr Guido Westerwelle als FDP Opposition Partei-Praesidenten mit den grossen Spruechen wahlen Sie gelb wir machen es besser als die SP Regierung, wir senken die Steuern usw. Wir bringen Deutschland Wirtschaft an die Spitze. Ja er kaempfte wie ein Loewe fuer die FDP und enttaeuschte die Waehler dermassen, als die FDP an der Macht in der Regierung war gingen die Steuern rauf nichts mehr von G.W. Wahlversprechungen. Das war G.W. Partei.
  • Rene  Mayenzet aus Udon Thani
    19.03.2016
    Ja früher oder später kommt die Rechnung, die verpasst keiner.
  • Marco  N aus Reinach
    18.03.2016
    Kein Mensch geht zu früh lieber Mike Müller. Lies mal Jakob Lorber oder beschäftige Dich mit hermetischen Grundsätzen. Es gibt kein zu früh oder zu spät. Es gibt nur den richtigen Zeitpunkt. und macht nicht andere "Mächte" verantwortlich. Ab und zu mal in sich selbst reinhorchen und schauen, was man selbst zu verantworten hat, tut ganz gut.