Fast 700 zivile Opfer: Putins Bomber sind jetzt tödlicher als Assad

Die Zahl getöteter Zivilisten in Syrien steigt täglich – unter anderem auch wegen russischer Bomben. Beobachter sagen: Russlands Luftangriffe verbreiten mittlerweile mehr Leid als die Truppen von Diktator Assad.

Russian airsrike in Syria play
Beobachter melden: Durch russische Bomben sterben mittlerweile mehr Zivilisten, als durch Assads Truppen. Russian Defence Ministry

Top 3

1 Dänische Kurdin berichtet von der Front «IS-Kämpfer sind ganz einfach zu...
2 Fall erschüttert Brasilien 30 Männer sollen Mädchen vergewaltigt haben
3 70 Jahre nach der Bombe Obama besucht als erster US-Präsident Hiroshima

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
11 shares
60 Kommentare
Fehler
Melden

Während bei den Friedensgesprächen in Genf händeringend nach einer Lösung im Syrien-Konflikt gesucht wird, kommen aus dem Kriegsgebiet neue Schreckensmeldungen ans Licht. Insgesamt 679 Zivilisten sollen alleine im vergangenen Monat durch Luftangriffe der russischen Armee getötet worden sein. Damit hat Putin mehr Opfer auf den Gewissen als das Assads Regime.

Mideast Syria Russia play
Russische Aufnahmen der Bombardements in Syrien Russian Defense Ministry

Unter den getöteten Menschen seien 73 Frauen und 94 Kinder, so das «Syrischen Netzwerke für Menschenrechte» in seinem monatlichen Bericht. Das Netzwerk berichtet kritisch über Verbrechen, die im syrischen Bürgerkrieg vom Regime, von der Terror-Miliz IS, aber auch von den Rebellen begangen werden.

Durch mit Diktator Assad verbündete Truppen sind demnach im Januar «nur» 516 Zivilisten getötet worden. Im Vergleich mit dem IS töteten russische Bomben sogar sechs mal mehr Unschuldige.

«Sie feuern gezielt auf medizinisches Personal»

«Die russischen Bomber schiessen auf alles, sodass sich die Rebellen an mehreren Punkten zurückziehen mussten», sagt ein Rebellen-Kämpfer gegenüber «Bild.de».  Auch ein Korrespondent des lokalen Fernsehsenders «Aleppo Today TV» bestätigt diese Sichtweise gegenüber der deutschen Zeitung. Russland nehme keine Rücksicht auf Zivilisten in der Region, würde diese sogar absichtlich ins Visier nehmen: «Russische Kriegsflugzeuge greifen die Front und bewohnte Gegenden an. Sie feuern auch gezielt auf Krankenwagen und medizinisches Personal.»

Syria Russia Base play
Ein russischer Kampfjet wird für den Einsatz in Syrien vorbereitet. Vladimir Isachenkov

Schulter an Schulter mit Assad-treuen Truppen stehen die russischen Kampfjets derweil vor einem Durchbruch im Kampf gegen den IS. Gemeinsam sollen sie bei einer Offensive mehrere strategisch wichtige Städte eingenommen haben und nun vor den Toren der Stadt Aleppo stehen. (cat)

Publiziert am 03.02.2016 | Aktualisiert am 08.02.2016
teilen
teilen
11 shares
60 Kommentare
Fehler
Melden

60 Kommentare
  • Bernd  Lehnherr , via Facebook 04.02.2016
    Russland bombt fuer Assad,seinen einzig verbliebenen Verbuendeten in die ser Region.Putin hat kein Interesse den Fluechtlingsstrom nach Westeuropa zu bremsen.Re moechte Westeuropa(EU)debastiblisieren.Er erhofft sich eine Zerfall der EU,in der Hoffnung einige Staaten werden aus den Sanktionen ausbrechen.Ausserdem bombt Putin fuer den Erhalt seines Mittelmeerstandpunktes.
    • Bernd  Lehnherr , via Facebook 04.02.2016
      Teil 2,natuerlich meine ich DESTABILISIEREN.vielen Dank Blick.
  • Othmar   Huber 04.02.2016
    Einfach immer schön die NATO Propaganda Keule nachplappern! Moderner Journalismus hat eine Recherche nicht nötig und die Syrische Opposition macht natürlich GAR KEINE ZIVIELEN Opfer - da können sie sicher sein. Das sind nämlich die Braven! Die USA die haben doch noch nie Kollateralschäden gehabt? Oder doch?
  • Dominik  Kohler aus Unterkulm
    04.02.2016
    Schon lustig wie reflexartig all die Putin-Trolle aus ihren Löchern kommen, sobald die Russen kritisiert werden. Der Hass auf Amerika und EU wird wirklich immer absurder. Manchmal frag ich mich schon, was die geraucht haben.
  • jürg  frey aus teufen
    04.02.2016
    böse böse Russen. Bei anderen kriegführenden Ländern gab es noch nie zivile Tote! Geht zusammen und beendet das Leiden aller in Syrien statt jeder sein eigenes Süppchen zu kochen. Und Assad ist das geringste Problem danach, oder nicht?
  • Marcel  Weber 04.02.2016
    Die Hauptverantwortlichen für das Kriegschaos im Nahen und Mittleren Osten sind ganz klar die USA und ihre westlichen Stiefellecker mit ihren dilettantischen geopolitischen Fehleinschätzungen, die zu zahlreichen sinnlosen Kriegen im Irak, Afghanistan, Libyen und anderswo geführt haben. Allein im Irak gab es seit 2003 über 150000 zivile Kriegsopfer, die man eigentlich wegen dem auf Lügen basierenden Angriffskrieg gegen Saddam alle den USA zuschreiben kann. In welchem Verhältnis steht das denn?