Experten haben eine neue Theorie Titanic sank wegen Feuer an Bord!

NEW YORK - Es soll nicht nur der Eisberg gewesen sein. Über 100 Jahre nach dem Untergang des Luxusliners Titanic glauben Forscher, dass für das Drama ein Brand mitverantwortlich war.

Die Titanic am 12. April 1912.  play
Die Titanic am 12. April 1912.  imago stock&people

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
13 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Am Abend des 14. April 1912 krachte der Luxuskreuzer Titanic auf seiner Jungfernfahrt etwa 300 Seemeilen südöstlich von Neufundland gegen einen Eisberg. Zwei Stunden und 40 Minuten später verschwand das Schiff im eiskalten Wasser. 1514 der über 2200 Passagiere starben.

Mehrere Male wurde der Untergang des damals grössten Schiffs der Welt verfilmt. Die wohl berühmteste Version ist «Titanic» aus dem Jahre 1997 mit Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in den Hauptrollen.

Schon vor dem Auslaufen soll es auf der Titanic gebrannt haben.  play
Schon vor dem Auslaufen soll es auf der Titanic gebrannt haben.  imago stock&people

Zeigen diese Filme alle nur die halbe Wahrheit?

Forscher wollen nämlich herausgefunden haben, dass nicht allein das Touchieren mit dem Eisberg zum Untergang geführt haben soll. Vielmehr soll am Drama ein Feuer schuld sein, das offenbar über Tage im Kohlenvorrat im Innern des Schiffs schwelte.

1985 wurde das Wrack in einer Tiefe von 3803 Metern gefunden. play
1985 wurde das Wrack in einer Tiefe von 3803 Metern gefunden. imago stock&people

Titanic-Experte Senan Molony befasst sich seit über 30 Jahren mit dem Schiffsdrama. Bei seinen neusten Untersuchungen stützt er sich auf alte Fotos eines Elektroingenieurs. Sie zeigen am Rumpf des Ozeanriesen schwarze Spuren – genau an der Stelle, an der das Schiff später mit dem Eisklotz kollidierte.

Laut «Independent» sagt Molony über die schwarzen Spuren: «Wir untersuchten genau jenen Bereich, in dem der Eisberg die Titanic durchbohrte. Und es scheint, dass es dort am Schiffsrumpf bereits einen Schaden gab, bevor die Titanic Belfast verliess.»

Vom 1985 gefundenen Wrack ist vor allem der Bug noch gut erhalten.  play
Vom 1985 gefundenen Wrack ist vor allem der Bug noch gut erhalten.  imago stock&people

Auch andere Experten stützen diese These. So hält es Ray Bosten bereits seit Jahren für möglich, dass das Feuer bei Testläufen der Titanic ausbrach und bereits seit zehn Tagen schwelte, als die 2500 Passagiere an Bord gingen.

In der Folge habe der Brand den Schiffsrumpf nach und nach destabilisiert, sodass ihn der Eisberg bei der Kollision leicht durchbohren konnte.

Für Spezialist Molony haben drei Ursachen zum Sinken geführt: «Feuer, Eis und kriminelle Nachlässigkeit.» Molony: «Das Feuer war bekannt, wurde aber heruntergespielt. Die Titanic hätte niemals in See stechen dürfen.» (gf)

Publiziert am 03.01.2017 | Aktualisiert am 03.01.2017
teilen
teilen
13 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Toni  Baumgartner 04.01.2017
    ja ja, und Kennedy hat Suizid begangen und Elvis lebt und im Weltall leben fliegende Kühe.