Ex-Leibwächter über Nordkoreas Schreckens-Dynastie: Studium in Genf, Suff-Fahrten im Benz, alle 6 Monate neue Mädchen

Lee Young-guk war jahrelang der Leibwächter des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-il. Nach einem gescheiterten Fluchtversuch landete er im Arbeitslager. Heute will der 55-Jährige Dissident die Welt über das Unrechtsregime in Nordkorea aufklären.

Wie der Vater, so der Sohn: Kim Jong-il (rechts) mit Kim Jong-un (Bild vom Juli 2011). play

Wie der Vater, so der Sohn: Kim Jong-il (rechts) mit Kim Jong-un (Bild vom Juli 2011).

KCNA

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Ihr seid alle ausgeladen» Der ehrlichste Tote aller Zeiten
2 IS-Terror in der Türkei Der machtlose Diktator Erdogan
3 Er guckte «Harry Potter» Autopilot reisst Tesla-Fahrer in den Tod

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Seine Geschichte ist so verblüffend wie grausam: Im Teenageralter wird Lee Young-guk in die Leibgarde des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-il (1941-2011) aufgenommen, lebt in Saus und Braus. Nach einem gescheiterten Fluchtversuch über China landet er jedoch in einem Arbeitslager – und erlebt dort die Hölle, die ihn bis heute verfolgt.

In einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» spricht der heutige Menschenrechtsaktivist über seine traumatischen Erlebnisse in Gefangenschaft und das Schreckensregime der Kim-Dynastie.

Kim Jong-il – ein Mann mit zwei Gesichtern

Lee Young-guk ist nicht einmal 18 Jahre alt, als er in Kim Jong-ils Leibgarde aufgenommen wird. «Ich musste lernen, dass Kim Jong-il eine gottgleiche Gestalt ist. Mir wurde beigebracht, dass Kim Jong-il eine gütige und selbstlose Person ist, die sich unermüdlich für das Wohl des nordkoreanischen Volkes einsetzt», sagt Young-guk gegenüber der Zeitung. 

play
Lebt heute im Exil: Lee Young-guk (55). CNN

Als enger Vertrauter von Kim Jong-il bekommt auch junge Young-guk diese Güte zu spüren: «Als Leibwächter hatte ich ein angenehmes Leben, gutes Essen und gute Kleider», sagt der heute 55-Jährige.

Doch sein Chef habe auch ein anderes Gesicht gehabt. Zu Menschen, die er mochte und die ihm treu waren, sei er unglaublich treu gewesen. Doch wehe, wenn Kim Jong-il Verrat witterte: «Kleinste Begebenheiten konnten ihn in Rage versetzen. Einen Leibwächter, der seinen Aschenbecher benutzte, liess er in einem Gefängnis verschwinden.»

Mercedes-Limousinen und 14 Ferienressorts

Während sein Volk hungert, lässt es sich der Diktator gutgehen: «Er importierte grossen Mengen an Luxusprodukten aus dem Westen oder aus Japan: Japanische Delikatessen, Cognac und Weine aus Frankreich, Mercedes-Limousinen, italienische Möbel und französisches Parfüm. Wenn er betrunken war, kam es vor, dass er mit seinem Mercedes herumraste.»

In seinen insgesamt 14 Ferienressorts habe er diverse Swimmingpools gehabt, einige mit Meereswasser und andere mit Bergwasser. «In einem riesengrossen Bassin mit künstlichen Wellen vergnügte er sich mit dem Surfbrett. (...) In seinen Ressorts hatte er immer eine Gruppe von jungen Frauen um die 20 in der Nähe. Sie hatten die Aufgabe, ihn zu bedienen und zu unterhalten. Dazu gehörte auch das sexuelle Vergnügen. Die jungen Frauen wurden alle sechs Monate ausgewechselt.»

«Ich mag die Welt nicht»

Lee Young-guks Scheinwelt bricht zusammen, als er 1988 als Leibwächter entlassen wird und zu seinen Eltern zurückkehrt. «Das war ein Schock», sagt er. «Als ich nach elf Jahren meine Eltern wiedersah, wirkten sie unterernährt. Sie sahen aus wie 70-Jährige, obwohl sie erst um die 50 waren. Ich realisierte (...), dass die Kim-Familie nicht für das Volk gemacht hatte.» Danach habe er nur noch weg wollen. 

1994 wagt Lee Young-guk einen Fluchtversuch. In Peking will er auf die südkoreanische Botschaft flüchten, wird jedoch von nordkoreanische Agenten verraten und schliesslich ins berüchtigte Yodok gesteckt. Erst nach fast fünf Jahren Folter und Zwangsarbeit wird er entlassen. 

Pjöngjang, Nordkorea Müssen sich die Berner Vorwürfe machen? Wurde der Diktatorensohn Kim Jong Un während seiner Internatszeit mit Rösti und Fondue so unvorteilhaft geformt? Papa Kim Jong Il ist schlank, seine Generäle gar dürr. Sie alle erfreuen sich von ganzem Herzen an der Militärparade zum 65. Geburtstag der Kommunistischen Partei. play
Kim Jong-il (rechts) und Kim Jong-un an einer Militärparade Ende 2000. Reuters

2000 wagt er den zweiten Fluchtversuch – diesmal mit Erfolg. Seine zweite Flucht sei gar nicht geplant, sondern eine spontane Idee gewesen, als ihn Polizisten kontrollieren wollten, so Young-guk. «Als sie sich meinem Haus näherten, packte mich die Angst – die Angst, dass sie mich ohne Grund festnehmen. Mein Glück war, dass ich in der Nähe der chinesischen Grenze lebte. Ich rannte und rannte, und ich erreichte einen Fluss. Dann sprang ich ins Wasser – mit dem Ziel, auf die andere Seite zu schwimmen. Ein paar Polizisten schossen auf mich. Dennoch erreichte ich unverletzt das andere Ufer: Ich war in China angekommen.»

Heute lebt Young-guk in Südkorea, wo er auch seine Memoiren mit dem Titel «Ich war Bodyguard von Kim Jong-il» veröffentlichte. Er ist Gründer und Präsident des dortigen NK Information Center. Von seinen Eltern hat er seit 2004 nichts mehr gehört.

Trotz seiner schmerzhaften Erfahrungen hat es sich Young-guk zur Aufgabe gemacht, der Welt seine Geschichte zu erzählen. «Mir gehts nicht gut. Ich mag die Welt nicht. Es gibt wenig Schönes in meinem Leben. Aber es ist meine Pflicht, über meine Erfahrungen zu berichten. Die Welt muss wissen, welch ein Unrechtsregime in Nordkorea herrscht», sagt er.

«Ein normales Nordkorea werde ich nicht mehr erleben»

Dass sich mit Kim Jong-un, dem jüngsten Sohn von Kim Jong-il und dem seit vier Jahren herrschenden Diktator von Nordkorea, etwas ändern wird, glaubt der Menschenrechtsaktivist nicht.

«Ein normales Nordkorea – das werde ich wohl nicht mehr erleben», so Young-guks Fazit. «Ich habe den Eindruck, dass die Kim-Dynastie mit jeder Generation schlimmer wird. (...) Kim Jong-un lässt sich von Launen und Emotionen leiten. Er ist aber nicht nur unberechenbar, sondern auch grausam. Kim Jong-un ist noch schlimmer als sein Vater Kim Jong-il.»

Brisant: Der Diktatoren-Sohn verbrachte ein Teil seiner Jugend in der Schweiz. In der Berner Gemeinde Köniz besuchte er die öffentliche Schule Liebefeld Steinhölzli (BLICK berichtete). Laut Young-guk soll er gar hierzulande studiert haben. «Was ich weiss, ist, dass Kim Jong-un auch an der Universität Genf studiert hat, selbstverständlich unter einer falschen Identität.»

Publiziert am 14.03.2016 | Aktualisiert am 14.03.2016
teilen
teilen
5 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden
Kim Jong Un scheut keine Kosten Bombenstimmung an Nordkoreas Raketen-Party

TOP-VIDEOS

13 Kommentare
  • Paulo  Suizo , via Facebook 14.03.2016
    solange die westlichen regierungen nicht eine klarere haltung betreffend der menschenrechte durchsetzen, solange wird sich niemals etwas ändern....... und ob man es glauben will oder nicht; die schlimmsten sind die USA, welche die ganze welt mit ihrem geheuchel überziehen und entweder krieg führen "irgendwo" oder sonst irgendwie umstürze, flüchtlingsströme nach europa, oder kauf und finanzierung ganzer mördertrupen in afrika finanzieren, damit ja viele aus der bevölkerung nach europa drängen.
  • Rocco  Martignoni , via Facebook 14.03.2016
    Diese Diktator wird durch China Unterstützt und solange viel aus der Ganze Welt Abfall Produkte aus China kaufen ändert sich nichts . Putin war ein Kleine Fisch ohne China Unterstützung von China und was macht der EU diese Bezahlen Milliarden an Diktator Erdogan.
  • Pascal  Meier 14.03.2016
    Trotzdem ist es meine Überzeugung, dass Kim ein besserer President für Nordkorea ist, als Merkel für Deutschland!
  • Hansruedi  Bach aus Andelfingen
    14.03.2016
    Jajaja immer werden Leute in den Medien verhunzt! Gaddafi wurde auch verhunzt um sein Gold zu stehlen und Libyen unter den Einfluss des Dollars zu bringen. In tat und Wahrheit erleben wir bald die Richtige Geschichte und sind einmal mehr Lügen auf den Leim gekrochen was uns unser Leben kosten wird!
    • Marco  Weber 15.03.2016
      Genau! Denn eigentlich waren das alles ganz Liebe Menschen! Auch Hitler war ein ganz freundlicher! Nur die Medien haben Ihn zu einem schlechten Menschen gemacht!
  • Felix  Saxer aus Ruswil
    14.03.2016
    Er genoss halt das Leben, kann es ihm nicht verübeln. Das selbe machen auch die heutigen Rich-Kids, weltweit.