Ex-FBI-Agent Ali Soufan über den Terror-Anschlag in Berlin «Die Mobilisierung erfolgt über Nacht»

Ex-FBI-Agent und Sicherheitsexperte Ali Soufan (45) erklärt, warum es so schwierig ist, Terroristen zu überführen.

Ex-FBI-Agent Ali Soufan ist Experte für Terrorismus. play

Ex-FBI-Agent Ali Soufan ist Experte für Terrorismus.

Getty

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe
3 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Herr Soufan, nach Paris, Nizza und Brüssel nun Berlin. Warum häufen sich terroristische Anschläge in Europa?
Ali Soufan:
Noch wissen wir zu wenig zu Berlin. Es gibt aber vermehrt Einzeltäter, die sich selbständig radikalisieren, die keinen direkten Kontakt haben zu Al Kaida oder zum IS. Oft erfolgt die Mobilisierung über Nacht.

Das macht es umso schwieriger, Sie abzufangen?
Der IS ruft keine Kämpfer mehr auf, nach Syrien oder in den Irak zu ziehen. Neu lautet die Botschaft: Tötet die Ungläubigen in deren Ländern. Habt ihr kein Gewehr, nehmt ein Messer. Habt ihr kein Messer, nehmt ein Auto. Oder die Faust.

Der IS wird schwächer in Syrien und stärker in Europa?
Davor warne ich seit einem Jahr. Der Traum vom Kalifat ist geplatzt. Der IS ruft Anhänger dazu auf, den Heiligen Krieg nach Europa zu tragen. Sie sollen sich völlig autonom bewegen. Der IS hat sich gewandelt, von einer operativen zu einer inspirierenden Einheit. Ob das in Berlin so war, ist noch nicht klar.

Solcher Terror ist neu für Deutschland. Wie beurteilen Sie die deutsche Sicherheitslage?
Deutschland hat weniger Ghettos und weniger aus Syrien zurückkehrende Kämpfer als Belgien oder Frankreich. Es ist schwieriger, in Berlin Terroristen zu rekrutieren als in Paris oder in Brüssel.

Daran hat die Million Flüchtlinge nichts geändert, die 2015 nach Deutschland kamen?
Die wenigsten Flüchtlinge sind Terroristen. Sie kamen nach Deutschland, um dem Terror zu entfliehen. Der IS und Al Kaida versuchen, einen Keil zu schlagen zwischen den Flüchtlingen und den Menschen, die sie aufnehmen. Das schürt Hass auf Flüchtlinge, was die Rekrutierung für den Terror erleichtert.

Wie gefährlich ist der Anschlag für die politische Zukunft von Kanzlerin Merkel?
War es ein Flüchtling, der unter Merkel nach Deutschland kam, hat sie ein Problem. Jedoch sind die regionalen Konflikte in Syrien, Afghanistan oder im Irak weit gefährlicher als die Flüchtlinge.

Assad scheint den Krieg in Syrien zu gewinnen. Was bedeutet das für die Sicherheitslage in Europa?
Zwar ist Ost-Aleppo gefallen, der syrische Krieg aber noch nicht zu Ende. Ohne politische Lösung zwischen Russland, dem Iran, der Türkei und den USA gibt es in Syrien einen endlosen Guerilla-Krieg.

Am Montag hat in Ankara ein türkischer Polizist den russischen Botschafter ermordet. Warum bleibt die Lage zwischen Russland und der Türkei ruhig?
Weil die Beziehung zwischen den zwei Ländern gefestigt ist, insbesondere seit dem Treffen zwischen den Präsidenten Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan. Die Türken brauchen russisches Erdöl und russische Touristen. Russland findet über die Türkei den Zugang zu Syrien.

Seit 9/11 investiert der Westen in die Sicherheit. Warum konnte Deutschland den Anschlag von Berlin nicht verhindern?
Ihre Frage ist berechtigt, aber nicht fair. Man darf die Arbeit der Sicherheitsleute nicht aufgrund eines Anschlags beurteilen. Sie müssen zu 100 Prozent richtig liegen. Ein Terrorist muss nur einmal erfolgreich sein. Wer reist, wer mailt, wer telefoniert, den können die Geheimdienste überführen. Es ist aber unmöglich, Gedanken eines Terroristen zu lesen.

Publiziert am 21.12.2016 | Aktualisiert am 22.12.2016
teilen
teilen
5 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Peter  Marthaler aus Chur
    22.12.2016
    Ein paar aufgestellte Betonklötze in der Zufahrt hätte diesen Terrorakt verhindern können!
  • Georg  von Gunten 22.12.2016
    Was wäre hier schwierig gewesen, die Tat zu verhindern? Es wurde alles angkündigt und war den Behörden bekannt.
    Keine Spur von über Nacht radikalisiert
  • Boris  Kerzenmacher 21.12.2016
    Allgemeine Sicherheitslage in Deutschland: Da wird ein Tatverdächtiger festgenommen. Er war es zwar nicht, aber es heisst, "man könne die Identität nicht sicher bestimmen, eventuell sei er schon unter verschiedenen Identitäten aktenkundig geworden, er stamme vielleicht aus Pakistan oder aber auch aus Afghanistan und ist schon polizeibekannt."
    Das alles sagt doch schon ziemlich viel über die aktuelle Sicherheitslage in Deutschland aus.