EU - Ukraine Visumfreies Reisen für Ukrainer: EU-Parlament ist startklar

Brüssel – Geht es nach dem EU-Parlament, steht der Aufhebung der Visumspflicht für Ukrainer für die EU nichts mehr im Weg. «Wir sind startklar», sagte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz am Donnerstag am Rande des EU-Ukraine-Gipfels in Brüssel.

Martin Schulz: EU bereit für visumfreies Reisen der Ukrainer play
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko (links), EU-Ratspräsident Donald Tusk (Mitte) und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zelebrieren am Donnerstag nach einem Gipfeltreffen in Brüssel Einigkeit - obwohl die EU-Staaten die von der Ukraine erhoffte Visaliberalisierung noch blockieren. KEYSTONE/AP/VIRGINIA MAYO

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Für die jüngsten Verzögerungen machte Schulz die EU-Mitgliedstaaten verantwortlich. Schulz spielte damit darauf an, dass diese vor der Visaliberalisierung erst einen neuen Notfallmechanismus einführen wollen. Dieser soll eine Aussetzung der Reisefreiheit bei Missbrauch ermöglichen, etwa wenn es zu einem deutlichen Anstieg der illegalen Einwanderung kommt.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte nach dem Treffen vor den Medien, er habe deswegen mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten François Hollande telefoniert. Und Juncker versprach: «Das Problem wird vor Jahresende gelöst.»

Neben Juncker nahm auch EU-Ratspräsident Donald Tusk an dem Spitzentreffen mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko teil.

Die EU bekräftigte bei dem Treffen auch ihre Unterstützung für den Anti-Korruptionskampf in der Ukraine. So könnten dafür in Zukunft weitere 15 Millionen Euro an EU-Fördergeldern zur Verfügung gestellt werden. Zudem sind weitere 104 Millionen Euro für Verwaltungsreformen vorgesehen. (SDA)

Publiziert am 24.11.2016 | Aktualisiert am 25.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden