EU startet «humanitäre Soforthilfe» 25-Mio-Nothilfeplan für Aleppo

Angesichts der katastrophalen Lage der Menschen im syrischen Aleppo hat die EU eine «humanitäre Soforthilfe» gestartet. Wie die EU-Kommission mitteilte, stellt sie 25 Millionen Euro für einen Hilfskonvoi zu Verfügung.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Neue Hoffnung in Lawinen-Hotel Drei Hundewelpen lebend geborgen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Der Hilfstransport soll unter anderem Nahrungsmittel, Wasser und Medizin nach Aleppo und in andere Krisengebiete bringen. Die EU wolle in Zusammenarbeit mit der UNO «lebensrettende Unterstützung für die Zivilisten» in den von den syrischen Rebellen kontrollierten Ostteil Aleppos bringen, erklärte die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini und der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe, Christos Stylianides.

Gleichzeitig sollen Verletzte und Kranke aus den Rebellenvierteln zur Behandlung evakuiert werden, insbesondere Frauen, Kinder und Ältere.

Die EU rief die Konfliktparteien dazu auf, die nötige Erlaubnis für die Hilfen zu gewähren. Sie werde «in den nächsten Stunden und Tagen intensiv» darauf hinarbeiten. Für die Hilfslieferungen und Evakuierungen sollen demnach allein die humanitären Organisationen zuständig sein.

Rund 250'000 Menschen sind seit einer neuen Offensive der syrischen Armee im Ostteil Aleppos eingeschlossen. Sie sind täglichen syrischen und russischen Luftangriffen ausgesetzt, dabei wurden auch immer wieder Spitäler getroffen. Der UNO-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien sagte am Sonntag, die Menschen im belagerten Teil der einstigen syrischen Wirtschaftsmetropole seien einer unvorstellbaren «Grausamkeit» ausgesetzt. (sda)

Publiziert am 03.10.2016 | Aktualisiert am 04.10.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Urs  Saladin , via Facebook 04.10.2016
    Was bringt das? Man sollte international Druck auf Assad und Putin machen. Die reizen immer mehr aus, wie weit sie gehen können und niemand unternimmt etwas.
    Und wer bezahlt später für den Wiederaufbau? Sicher nicht die, die alles zerstört haben! EU und UNO versagen auf der ganzen Linie!
  • Alexandra  Weber aus Kloten
    03.10.2016
    Was soll der Blödsinn - Entmachtung von Assad ansonsten die Gelder für ARME und Obdachlose in Germany einsetzen. Denken und dann handeln aber richtig bitte!
    ewz
  • Thomas  Zürcher 03.10.2016
    Wann hat dieser Wahnsinn endlich ein Ende?Es sind mittlerweile apokalyptische Zustände in dieser Stadt.Russland und Assad wollen mit aller Macht diese für sie wichtige Stadt zurückerobern koste es was es wolle ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung.Sollte diese Stadt fallen könnte das ein Wendepunkt im Syrien Konflikt sein das weiss Assad.Viele werden noch sterben.