EU-Gipfel Merkel fordert von EU-Chefs harte Haltung gegenüber Russland

Brüssel – Klare Worte der deutschen Kanzlerin Angela Merkel vor dem Gipfeltreffen in Brüssel: Sie forderte ihre EU-Kollegen zu einer harten und klaren Haltung gegenüber dem Vorgehen des russischen Präsidenten Wladimir Putin im Syrien-Krieg auf.

EU-Gipfel: Angela Merkel fordert harte Haltung gegenüber Russland play
Zerstörung in Syrien: Einem Gipfelentwurf zufolge wollen die EU-Staaten am Donnerstagabend ihre Gangart im Syrien-Konflikt gegenüber Russland verschärfen und drohen Moskau mit Sanktionen. (Archiv) KEYSTONE/EPA/MOHAMMED BADRA

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden

«Ich hoffe, dass wir als Europäischer Rat doch in der Lage sind, deutlich zu machen, dass das, was in Aleppo passiert, mit russischer Unterstützung, völlig unmenschlich ist», sagte Merkel am Donnerstag beim Eintreffen zum EU-Gipfel in Brüssel. Es müsse schnellstmöglich an einem dauerhaften Waffenstillstand für die blutig umkämpfte nordsyrische Stadt Aleppo gearbeitet werden.

Merkel wird ihren Amtskollegen über die gemeinsam mit Frankreichs Präsident François Hollande mit Putin geführten Gespräche vom Vorabend in Berlin berichten. Grössere greifbare Erfolge hatten Merkel und Hollande jedoch nicht erreicht.

Ähnlich äusserte sich auch die britische Regierungschefin Theresa May. Sie forderte die EU-Partner dazu auf, gemeinsam Druck auf Russland aufzubauen. Zusammenwirken sei besonders wichtig, damit Russland seine «Gräueltaten» in Syrien stoppe, sagte sie. «Wir müssen eine robuste und gemeinsame Position im Angesicht der russischen Aggression demonstrieren.»

EU-Ratspräsident Donald Tusk will Sanktionen nicht grundsätzlich ausschliessen: «Wir sollten alle Optionen offenhalten, einschliesslich Sanktionen, wenn die Verbrechen anhalten.»

Während des Abendessens wollen die 28 EU-Staats- und Regierungschefs eine Grundsatzdebatte über das Verhältnis der EU zu Moskau führen. Im jüngsten Entwurf für die Abschlusserklärung werden dem Land explizit Angriffe auf die syrische Zivilbevölkerung vorgeworfen. Daraus geht auch hervor, dass Russland neue Sanktionen angedroht werden sollen. Ein Entscheid der EU-Chefs dazu ist jedoch nicht geplant. (SDA)

Publiziert am 20.10.2016 | Aktualisiert am 21.10.2016
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden