Eskalation im Jemen? Saudis sollen iranische Botschaft mit Raketen beschossen haben

TEHERAN - Die iranische Regierung kocht vor Wut: Saudi-Arabien hat nach Angaben aus Teheran einen Luftangriff auf die iranische Botschaft im Jemen geflogen.

Ein von Saudi-Arabien geführter Luftangriff auf Stellungen schiitischer Rebellen in Sanaa. Der deutsche Geheimdienst BND warnt in einer Analyse vor einer destabilisierenden Rolle Saudi-Arabiens in der arabischen Welt. (Archivbild) play
Explosion bei einem von Saudi-Arabien geführten Luftangriff im Jemen. KEYSTONE/AP/HANI MOHAMMED

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fehldiagnose! Portugiese verbringt 43 Jahre im Rollstuhl
2 Broc Brown misst 2,33 Meter Der leidende Riese von Michigan
3 Clinton gewinnt TV-Duell gegen Trump «Er hat etwas zu verbergen»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Saudische Kampfflugzeuge haben heute nach Angaben Teherans die iranische Botschaft im Jemen mit Raketen angegriffen. Dabei sollen Teile der Botschaft beschädigt und einige Sicherheitsbeamten verletzt worden sein.

«Wir verurteilen diesen bewussten und vorsätzlichen Angriff Saudi-Arabiens», sagte der iranische Aussenamtssprecher Dschaber Ansari. Der Angriff verstosse gegen internationale Konventionen, und die Saudis müssten für alle Schäden aufkommen. Ausserdem werde der Iran gegen den Vorfall auch juristisch vorgehen, sagte der Sprecher nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna.

Die von Saudi-Arabien geführte Militärallianz, die im Jemen gegen schiitische Huthi-Rebellen kämpft, erklärte, man überprüfe die Vorwürfe. Huthi-Rebellen hätten mehrere geräumte Botschaften für ihre Kampfeinsätze genutzt, sagte ein Sprecher des Bündnisses. Luftangriffe, die gestern Abend auf Sanaa geflogen worden seien, hätten Raketenwerfern der Huthi-Rebellen gegolten.

Saudi-Arabien bekämpft zusammen mit anderen sunnitischen Staaten die Huthi-Miliz in seinem Nachbarland Jemen. Die Huthi werden vom Iran unterstützt, der sich als Schutzmacht der Schiiten begreift. Der Krieg im Jemen ist auch ein Stellvertreterkonflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran.

Die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Scheich Nimr al-Nimr und 46 weiterer Menschen am vergangenen Samstag in Saudi-Arabien hatte massive Spannungen zwischen Riad und Teheran ausgelöst. In Teheran hatte eine Menschenmenge die saudische Botschaft gestürmt und Brände gelegt. Saudi-Arabien und mehrere seiner Verbündeten brachen daraufhin die diplomatischen Beziehungen zum Iran ab.

Der Iran hat heute ein Einfuhrverbot für sämtliche Produkte aus Saudi-Arabien verhängt. Überdies wurde ein Verbot für Pilgerreisen nach Mekka auf unbefristete Zeit bestätigt, wie auf der Website der Regierung mitgeteilt wurde. (SDA)

Publiziert am 07.01.2016 | Aktualisiert am 07.01.2016
teilen
teilen
16 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Artur  Nuttli , via Facebook 07.01.2016
    Gegenseitige Waffenruhe aber die Saudis zerbomben die Botschaft. Dieser Wahabismus ist zu verachten und ist nicht mit dem muslimischen/islamischen Glauben kompatibel. Aber solange wir diesen Glauben fördern ......
    • Rolf  Hobi 08.01.2016
      Quark! Das Problem ist, dass wenn Sie einen Saudi fragen, er Ihnen antworten wird, dass die Schiiten nicht mit dem muslimischen Glauben kompatibel sind. Und genau und einzig aus diesem Grund der Uneinigkeit, wer denn nun für die Nachfolge Mohammeds bestimmt ist, schlagen sich seit 632 n. Chr. Schiiten und Sunniten gegenseitig die Schädel ein, OHNE jegliches westliches Zutun!
  • Oliver  Hardy 07.01.2016
    Wir nähern uns dem 3.Weltkrieg Schritt für Schritt.Die Lunte brennt aber wie lange noch?
  • Rolf  Fritz 07.01.2016
    Muslime unterschiedlicher Glaubensrichtung hassen sich wie die Pest und bekriegen sich fast überall. Israel aber sollte mit allen Muslimen gut nachbarliche und freundliche Beziehungen pflegen.
    • Rolf  Hobi 08.01.2016
      Israelis werden von den Muslimen noch mehr als die Pest gehasst, weil sie die einzigen Einwohner der Region sind, die friedlich miteinander umgehen, etwas auf die Beine stellen können, es zu etwas bringen.
  • Mario  Truffer , via Facebook 07.01.2016
    Warum spricht man hier nicht von einem terroristischen Akt?
    Saudi Arabien führt in Jemen einen Krieg, der gegen das Völkerrecht verstösst, sogar Streubomben wurden eingesetzt, aber naja Hauptsache Das "Königreich" liefert dem Westen genügend Öl und versorgen sie mit wertlosem Papier.

    Danke liebe Weltpolitiker, dass Ihr den IS offiziell unterstützt, wie wäre es hier mit einem Aufstand bei der UN?