Erstes Buch von Papst Franziskus «Die Kirche muss den Menschen entgegenkommen»

VATIKANSTADT - Fast drei Jahre nach seinem Amtsantritt erscheint das erste Interview-Buch von Papst Franziskus. Es soll sich nach Angaben des Verlags sowohl an Gläubige als auch an «Menschen ohne konfessionelle Bindung» richten.

Papst Franziskus erhält den Karlspreis für seine «Botschaft der Hoffnung und Ermutigung.» (Archiv) play
Wendet sich an Menschen, die innerhalb und ausserhalb der Kirche nach dem Sinn des Lebens suchen: Papst Franziskus. KEYSTONE/EPA ANSA/ALESSANDRO DI MEO

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 IS-Terroristen töten Priester – Frankreich-Regierung: «Krieg der Religionen»
2 Schiesserei an Teenager-Party in Florida Zwei Tote, über ein Dutzend...
3 Schon 19 Tote und 26 Verletzte Messer-Attacke in Behindertenheim!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
31 shares
Fehler
Melden

«Der Name Gottes ist Barmherzigkeit» lautet der Titel des ersten Papst-Buches, das in Form eines Interviews mit dem Vatikan-Journalisten Andrea Tornielli und gleichzeitig in 86 Ländern - auch hierzulande - erscheint.

Vorgestellt wird es im Vatikan vom italienischen Regisseur und Oscar-Preisträger Roberto Benigni, sowie vom vatikanischen Staatssekretär Pietro Parolin. Die Präsentation wird vom vatikanischen TV-Sender «TV 2000» live übertragen.

Kirche soll nicht verurteilen

Im Buch antwortet der Papst auf Fragen Torniellis, Vatikan-Korrespondent der Tageszeitung «La Stampa» und einer der weltweit renommiertesten Berichterstatter über den Papst und die katholische Kirche. Die deutschsprachige Ausgabe - insgesamt fünf Übersetzungen werden aufgelegt - erscheint im Kösel-Verlag und steht ab Dienstag in den Läden.

Das Buch widmet sich dem Thema Barmherzigkeit, dem Schlüsselbegriff des Pontifikats Franziskus', der aufgrund der persönlichen Erfahrung des Papstes als Priester und Hirte beleuchtet wird. «Gott ist Barmherzigkeit. Keine Sünde ist vor seinen Augen zu gross», lautet ein wesentlicher Begriff, das der Papst im Buch erläutert. Das Werk gibt bisher noch unbekannte Einblicke in seine Erfahrungen als Priester und Bischof.

Im Gespräch mit Torniellis schlägt der Papst aber auch kritische Töne in Bezug auf die Rolle der Kirche an: «Die Kirche ist nicht in der Welt, um zu verurteilen, sondern um die Begegnung mit dieser ursprünglichen Liebe zu ermöglichen, die die Barmherzigkeit Gottes ist.»

Er hoffe daher, dass dieses Gesicht der Kirche im laufenden heiligen Jahr stärker hervortreten wird. Die Kirche müsse den zahllosen Menschen entgegenkommen, «die ihr Gehör brauchen, ihr Verständnis, ihre Vergebung und Liebe», so der seit knapp drei Jahren amtierende Franziskus.

Die Frage nach dem Sinn des Lebens

Nach Angaben des Kösel-Verlags formuliert Franziskus in dem Buch für Gläubige, aber auch «für Menschen ohne konfessionelle Bindung», seine Botschaft der Barmherzigkeit, ein Schlüsselthema des Heiligen Jahres, das am 8. Dezember begonnen hat.

Im Interview wende sich der Heilige Vater an alle Menschen, die innerhalb und ausserhalb der Kirche nach dem Sinn des Lebens, nach einem Weg des Friedens und der Versöhnung und nach Heilung physischer und spiritueller Wunden suchen. «Dieses Buch ist die Synthese des Wirkens und des Pontifikats des Papstes», so der Verlag. (SDA/gr)

Publiziert am 10.01.2016 | Aktualisiert am 10.01.2016
teilen
teilen
31 shares
Fehler
Melden