Erster ziviler Präsident seit 50 Jahren Myanmar wählt Vertrauten von Aung San Suu Kyi

Htin Kyaw war ein Schulfreund von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Jetzt erhielt er die Zustimmung beider Parlamentskammern und wird Präsident von Myanmar.

Htin Kyaw play
Htin Kyaw im Parlament in Naypyitaw, Myanmar. AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One
2 Erster Wahlmann springt ab «Ich werde nicht für Trump stimmen»
3 Keine Hinweise auf Verletzungen Schweizer (†62) stirbt nach Tauchausflug

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

In der einstigen Militärdiktatur Myanmar ist mit Htin Kyaw heute erstmals seit mehr als 50 Jahren ein ziviler Präsident gewählt worden. Das neue Staatsoberhaupt ist ein Vertrauter von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Htin wurde auf einer historischen Sitzung von beiden Parlamentskammern in Naypyidaw mit 360 von 652 Stimmen zum Staatsoberhaupt gewählt. 

Enge Zusammenarbeit

Der 69-Jährige lenkt die Geschicke des Landes nun in enger Zusammenarbeit mit Suu Kyi, der durch die Verfassung der Weg an die Staatsspitze noch verwehrt ist.

Htin besuchte gemeinsam mit der Chefin der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) die Schule und gehört zur Leitung ihrer Stiftung. Die NLD hatte bei der Parlamentswahl im November fast vier Fünftel der zur Wahl stehenden Sitze gewonnen.

Die beiden anderen Kandidaten, Henry Van Thio, ein Angehöriger der Minderheit der Chin, und der vom Militär ernannte Hardliner Myint Swe, werden Vizepräsidenten. Htins Amtszeit beginnt am 1. April. 

Engagement für Bürgerrechte

Das südostasiatische Land Myanmar wurde Jahrzehnte von einer Militärjunta beherrscht. Suu Kyi stand Jahrelang unter Hausarrest.

Parteichefin Aung San Suu Kyi kann nicht selbst als Präsidentin Myanmars kandidieren, sie bestimmte nun aber zwei Kandidaten. Das Militär bestimmt den dritten. (Archivbild) play
Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. KEYSTONE/EPA/HEIN HTET

Über Htins Privatleben sind nur wenige Details bekannt. Er arbeitete zeitweise bereits im Aussenministerium, gab seine Karriere jedoch auf, um Suu Kyi zu unterstützen. Wegen seines Engagements für Bürgerrechte während der Militärdiktatur musste Htin zudem eine Gefängnisstrafe absitzen. (SDA/noo)

Publiziert am 15.03.2016 | Aktualisiert am 15.03.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Michael  Tomov aus Koror
    15.03.2016
    Und schon beginnt der neue Filz und die neue Diktatur. Aung San wird auf Dauer nicht besser sein, als ihre Vorgänger. Macht korrumpiert, sehr schnell, auch hier. Die ersten Anzeichen sind schon da.