Erster eingeschleppter Fall in China entdeckt Zika-Virus erreicht Asien

BANGALORE - Das Zika-Virus breitet sich weiter rapide aus. Bisher war fast ausschliesslich Südamerika betroffen. Nun wurde das Virus erstmals auch in Asien entdeckt.

Schwere Hirnschäden: Wissenschaftler nehmen an, dass das Zeka-Virus bei ungeborenen Kindern eine sogenannte Mikrozephalie auslösen kann. play

Schwere Hirnschäden: Wissenschaftler nehmen an, dass das Zeka-Virus bei ungeborenen Kindern eine sogenannte Mikrozephalie auslösen kann.

AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 So wurde der Priester-Mörder zum IS-Kämpfer Radikalisiert durch «Charlie...
2 «Stolzer Arier» Ali Sonboly Der Amokkiller von München war...
3 Islam-Kennerin über Terror-Welle in Europa «Das kann kein Zufall sein»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
6 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

In China ist erstmals bestätigt worden, dass ein Patient das Zika-Virus eingeschleppt hat. Es sei bei einem 34 Jahre alten Mann aus dem Bezirk Ganxian in der Provinz Jiangxi entdeckt worden, meldete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag.

Der Patient erhole sich bereits wieder, er habe normale Temperatur, sein Hautauschlag gehe zurück, meldete die Agentur unter Berufung auf die nationale Gesundheitsbehörde der Volksrepublik.

Das Zika-Virus verbreitet sich gegenwärtig sehr schnell in Südamerika. Am Wochenende meldete die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass das Virus bereits in 33 Länder grassiert – mit China wären es 34.

Übertragen wird es vor allem durch Mücken. Symptome sind leichtes Fieber, rote Augen und Ausschlag. 80 Prozent der Infizierten haben überhaupt keine Symptome.

Das Virus gilt vor allem für Schwangere als gefährlich, weil es im Verdacht steht, den Embryo zu schädigen. Tausende Missbildungen bei Neugeborenen werden in Brasilien mit Zika in Verbindung gebracht.

Um den Kampf zu forcieren, hat die Weltgesundheitsorganisation WHO inzwischen den globalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Bislang gibt es weder einen Impfstoff zum Schutz vor der Infektion noch Medikamente für ihre Behandlung. (SDA)

Publiziert am 09.02.2016 | Aktualisiert am 23.02.2016
teilen
teilen
6 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
Rasante Ausbreitung des Zikavirus in Kolumbien Bereits 2000 Schwangere infiziert

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Karl  Indergand aus Thalwil
    10.02.2016
    Hinter dem angeblichen Virus stehen tatsächlich Impfungen, die zu solchen Missbildungen führen. Mal gucken, wie lange dies von den Mainstream Medien noch verschwiegen wird.
  • Aron  Ottiger 10.02.2016
    Thailand hat dies schon lange, ist Thailand nicht in Asien lieber Blick.