Erneuter Angriff auf israelische Soldaten Zwei Palästinenser nach Messer-Attacke erschossen

JERUSALEM - Die Welle der Gewalt in den besetzten Palästinensergebieten reisst nicht ab. Erneut haben zwei junge Männer versucht, zwei israelische Soldaten zu attackieren. Die Angreifer wurden getötet.

An einem Kontrollposten in der West Bank war es zum Angriff gekommen. play

An einem Kontrollposten in der West Bank war es zum Angriff gekommen.

AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fehldiagnose! Portugiese verbringt 43 Jahre im Rollstuhl
2 Broc Brown misst 2,33 Meter Der leidende Riese von Michigan
3 Mitten in beliebtem Ausgeh-Viertel Bombenanschlag in Budapest

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
Fehler
Melden

Zwei Palästinenser sind nach einem Messerangriff auf einen Kontrollposten der israelischen Armee im besetzten Westjordanland erschossen worden. Die beiden Palästinenser hätten versucht, die Soldaten an der Strassensperre im Norden des Jordantals anzugreifen, teilte eine Armeesprecherin heute mit.

Doch die Soldaten hätten sie erschossen. Israel und die besetzten Palästinensergebiete werden seit drei Monaten von einer neuen Welle der Gewalt erschüttert. Seit Anfang Oktober gibt es in den besetzten Gebieten fast täglich Messer- oder Autoangriffe auf Israelis. Die zumeist jungen Täter wurden bei den Angriffen meist erschossen.

Laut einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP wurden bei Angriffen und Zusammenstössen seit dem 1. Oktober 146 Palästinenser und 22 Israelis, ein Eritreer und ein US-Bürger getötet. In der Folge verschärfte Israel die Strafmassnahmen gegen die Familien palästinensischer Attentäter.

Wie die Armeesprecherin sagte, wurde in der Nacht zu Samstag in Hebron das Haus eines Palästinensers zerstört, der am 3. Oktober erschossen worden war, nachdem er einen israelischen Rabbi getötet hatte. Die Zerstörung von Häusern von Attentätern wird von Israel als effektives Abschreckungsmittel betrachtet, von Kritikern aber als unzulässige Kollektivstrafe verurteilt. (SDA)

Publiziert am 09.01.2016 | Aktualisiert am 09.01.2016
teilen
teilen
16 shares
Fehler
Melden