Ermittlungen wegen Anschlagsplänen Mutmassliche IS-Anhänger in Spanien festgenommen

In Spanien sind drei mutmassliche Dschihadisten festgenommen worden. Ungarn meldet derweil die Verhaftung von zwei jungen Frauen, die auf dem Weg nach Syrien waren.

Polizeieinsatz in der spanischen Enklave Ceuta: Bei einer Razzia wurden zwei mutmassliche IS-Anhänger festgenommen. play
Polizeieinsatz in der spanischen Enklave Ceuta: Bei einer Razzia wurden zwei mutmassliche IS-Anhänger festgenommen. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
7 shares
Fehler
Melden

Das spanische Innenministerium gab am Freitag die Festnahme eines Marokkaners bekannt. Der in Figueras festgenommene Mann mit niederländischen Papieren könnte möglicherweise «Aktivitäten» für den IS geplant haben; die Ergreifung sei auch auf Hinweise niederländischer Geheimdienste hin erfolgt.

Zudem nahm die Polizei in der spanischen Enklave Ceuta in Nordafrika zwei Männer fest, die «ein sehr hohes Mass an Entschlossenheit zur Ausführung terroristischer Aktivitäten» gezeigt hätten, erklärte das Innenministerium in Madrid. Bei der Razzia gegen die mutmasslichen IS-Anhänger seien eine Schusswaffe und drei Messer sichergestellt worden.

Zwei Teenager auf dem Weg nach Syrien

Die ungarischen Behörden meldeten derweil die Festnahme zweier junger Frauen aus Frankreich und Belgien, die auf dem Weg nach Syrien gewesen sein sollen, um sich dort dem IS anzuschliessen.

Die beiden Verdächtigen - eine 18-jährige Belgierin und eine 19-jährige Französin - seien in einem Bus von Wien in die bulgarische Hauptstadt Sofia unterwegs gewesen, sagte ein Regierungssprecher im ungarischen Fernsehen. Beide seien wegen früherer «Akte im Zusammenhang mit Terrorismus» zur Fahndung ausgeschrieben gewesen. (sda)

Publiziert am 14.01.2017 | Aktualisiert am 14.01.2017
teilen
teilen
7 shares
Fehler
Melden