Er wollte Trump erschiessen Brite (20) muss ein Jahr ins Gefängnis

LAS VEGAS, NEVADA (USA) - Michael Sanford wollte Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung im Juni erschiessen. Er versuchte, einem Polizisten die Waffe zu entwenden. Nun muss er hinter Gitter.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Der Brite Michael Sanford, der nach eigenen Angaben bei einer Wahlkampfveranstaltung auf Donald Trump schiessen wollte (Blick berichtete), muss für ein Jahr ins Gefängnis. Der 20-Jährige ist autistisch und hat nach Angaben seiner Anwälte psychische Probleme.

Der obdachlose Brite Michael Sanford (20) wollte Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung im Juni töten.  play
Der obdachlose Brite Michael Sanford (20) wollte Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung im Juni töten.  AP

Er hatte im Juni in Las Vegas versucht, einem Polizisten die Dienstwaffe zu entwenden, um damit auf den republikanischen Präsidentschaftsbewerber zu feuern.

Trump war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr, das Gericht nannte den Versuch dilettantisch. Sicherheitskräfte hatten den Mann überwältigt, es fielen keine Schüsse. Niemand wurde verletzt. Der junge Mann gestand die Tat, andernfalls hätten ihm 20 Jahre Haft gedroht.

Der 20-jährige wird von der Polizei abgeführt. play
Der 20-Jährige wurde von der Polizei abgeführt, nachdem er einem Beamten seine Waffe hatte entreissen wollen. AP

Das Gericht erklärte, der Brite sei weder böse noch kriminell. Der Richter sagte, er glaube nicht, dass der junge Mann Trump wirklich habe töten wollen, das hätten ihm bloss verrückte innere Stimmen befohlen.

Der Wohnungslose soll sich illegal in den USA aufgehalten haben. Zuletzt soll er laut CNN in seinem Wagen geschlafen haben. (SDA/stj)

Publiziert am 14.12.2016 | Aktualisiert am 14.12.2016
teilen
teilen
1 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Stefan  Schmidt 15.12.2016
    Immerhin hat der Junge jetzt für die nächsten Jahre ein Dach über den Kopf und regelmässige Mahlzeiten. Sicher schon ein bisschen Weihnachten für ihn.
  • Peter  Brunner 14.12.2016
    Der arme Bub tut mir echt leid. Den Trump mag ich auch gar nicht. So ein Rüpel.
  • marcel  Ruetsche 14.12.2016
    Wird wohl nicht der einzige sein der so was im Kopf hat, Trump ist nun mal eine gehasste ,
    unausstehlich Person, dafuer ist er selber verantwortlich, kann ihn auch nicht ausstehen, leider muss ich die naechsten 4 Jahre damit Leben.
    • Christian  Lemp 14.12.2016
      Trump hat genau die Probleme aufgenommen, wo die Politik die letzten Jahr gemacht hat. Also Bitte wer ist jetzt das Problem ein Trump sicher nicht, die Probleme sind wegen den anderen Politiker entstanden! Hier in der Schweiz das gleiche so lange alle Parteien solch eine Politik betreiben und das Volk hinter gehen wie zu letzt Hr. Müller und mit der neuen Zuwanderung die Einheimischen verdrängen wollen, muss man sich nicht wundern wenn die SVP Aufwind bekommt!