Er vergass einst den Namen seiner zukünftigen Abteilung Rick Perry wird Trumps Energieminister

Rick Perry wollte selbst einst US-Präsident werden. Damals konnte er sich nicht an den Namen des Ministeriums erinnern, das ihm Donald Trump jetzt anvertraut.

Perrys Anklage gefährdet seine Präsidentschaftskandidatur play
Rick Perry setzte als Gouverneur von Texas eine konservative Agenda durch. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Der frühere Gouverneur von Texas Rick Perry soll Energieminister im Kabinett Donald Trumps werden. Das teilte Trump heute offiziell mit.

Er bestätigte damit entsprechende Medienberichte vom Vortag. Perry werde in der Regierung daran mitwirken, die USA unabhängig von der Energie anderer Länder zu machen, erklärte Trump. Allerdings haben die USA unter Präsident Barack Obama bereits 2013 mehr Öl selbst produziert, als sie importierten. Und die USA sind schon heute der weltgrösste Produzent von Erdgas.

Perry soll nun das Ministerium leiten, das er 2011 als Bewerber der Republikaner für die Präsidentschaftskandidatur auflösen wollte. Allerdings konnte er sich in einer Live-Debatte nicht an den Namen des Ministeriums erinnern. Er wolle die Ministerien für Handel und Erziehung auflösen, aber das dritte falle ihm leider nicht ein. Dieser bis heute vielzitierte Lapsus warf Perry aus dem Wahlkampf.

Perry versuchte sich auch als Bewerber im Präsidentschaftswahlkampf 2016. Er war im September 2015 der erste der 17 Kandidaten, der aufgab. Als Gouverneur von Texas setzte Perry eine konservative Agenda durch. (SDA)

Publiziert am 14.12.2016 | Aktualisiert am 14.12.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Annemarie   Setz 14.12.2016
    Da will dieser Energieminister wohl in Kürze die USA unabhängig von anderen Ländern machen. Hoffentlich weiss er jetzt wenigstens annähernd was ein Energieministerium ist, und dass die USA nicht bloss von Oel leben kann, auch wenn zudem noch ein Oelboss in die Regierung kommt. Hoffentlich haben die USA auch noch übergenug Wasser in ihrem austrocknenden und von Leute ohne Umweltbewusstsein bewohnten Kalifornien. Luftverschmutzung ist für das Team um Trump ja sowieso kein Thema.
  • Hans  Leuchli aus Vellerat
    14.12.2016





    Dement und debilverdächtige in der Regierung? Ja lieber Blick müssen wir da wirklich über den Atlantik schauen.
    Oder präziser ausgedrückt:
    Warum auch nach Washington schauen, wenn das Bundeshaus so nah!