Er überlebte den Bombenhagel auf Aleppo Verletzter Bub (12) von Dach gerettet

ALEPPO - Maarouf hatte tausend Schutzengel. Er überlebte die Bombardierung seines Hauses und konnte rechtzeitig vom Dach geborgen werden.

Helfer retten eingeklemmten Jungen aus Trümmern

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im Leben...
2 Nach mysteriöser neunmonatiger Absenz Kims Frau aus der Versenkung geholt
3 Helikopter-Absturz in Brasilien Braut stirbt auf dem Weg zum Altar

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Mit unerbittlicher Härte haben die russische und die syrische Luftwaffe in den vergangenen Tagen Aleppo bombardiert. Am Wochenende wurden 20 Mitglieder einer Familie ausgelöscht – darunter zwei sechs Wochen alte Babys.

Einen Tag später schlugen erneut Bomben ein. Diesmal trafen sie ein Wohnhaus im Qaterji-Quartier. Wie viele Opfer es da gab, ist nicht bekannt.

Auf jeden Fall wurde beim Beschuss der zwölfjährige Maarouf schwer verletzt. Rettungskräfte fanden ihn in der Nacht im obersten Geschoss des zerstörten Hauses. Der Bub konnte sich nicht bewegen, seine Beine waren unter schweren Trümmern eingeklemmt.

Den Helfern gelang es, den Verletzten mit einem Hubretter zu bergen. Der Bub trug ein gelbes T-Shirt mit der Aufschrift: «Don’t shoot!»

Am Dienstagmorgen haben Russland und Syrien die Luftangriffe auf Aleppo vorübergehend eingestellt. Für Donnerstag wird eine achtstündige «humanitäre Pause» angekündigt, damit Zivilisten und Kämpfer die Stadt verlassen könnten.

Aleppo gehört in dem mehr als fünfjährigen Bürgerkrieg zu den umkämpftesten Gebieten. Syrische und russische Jets hatten in den vergangenen Wochen die heftigsten Luftangriffe seit Ausbruch des Konflikts geflogen.

In den Rebellengebieten im Osten der Stadt sollen noch rund 250'000 Menschen leben. Sie leiden unter einem massiven Mangel an Nahrungsmitteln, Trinkwasser und medizinischer Versorgung. (gf)

Publiziert am 18.10.2016 | Aktualisiert am 19.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Nach einem Luftangriff sucht das syrische Mädchen seinen Vater Aya (8) rührt die Welt zu Tränen

TOP-VIDEOS