Er trug zwei Waffen und einen Koran bei sich Bewaffneter Disneyland-Besucher (28) muss Fussfessel tragen

MEAUX - Der Mann, der in der vergangenen Woche beim Freizeitpark Disneyland Paris festgenommen wurde, ist bereits verurteilt worden. Es muss sechs Monate lang eine elektronische Fussfessel tragen und darf zudem fünf Jahre lang keine genehmigungspflichtigen Waffen mitführen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 IS-Terroristen töten Priester – Frankreich-Regierung: «Eine neue...
2 So wurde der Priester-Mörder zum IS-Kämpfer Radikalisiert durch...
3 «Stolzer Arier» Ali Sonboly Der Amokkiller von München war...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Gericht in Meaux entschied am Dienstag, dass der 28-Jährige sich in den sechs Monaten, in denen er die Fussfessel trägt, zu Hause bei seiner Mutter aufhalten soll. Wie gross sein Bewegungsspielraum ist und wie oft er sich bei der Polizei vorstellen muss, wird im weiteren Verfahren entschieden.

Der Mann war am Donnerstag mit zwei Waffen sowie Munition und einem Koran im Hotel «New York» in unmittelbarer Nähe des Freizeitparks festgenommen worden. Die Ermittler hatten einen terroristischen Hintergrund jedoch schnell ausgeschlossen.

Im Prozess sagte der zum Islam konvertierte Mann, er habe sich die Waffen besorgt, weil er um seine Sicherheit fürchte. Die erste Waffe habe er gekauft, um sich gegen Angriffe zu «verteidigen», sagte der Restaurant-Betreiber. Die zweite Waffe habe er sich nach den Anschlägen von Paris besorgt, um für eine mögliche weitere Angriffsserie wie am 13. November gewappnet zu sein.

Disneyland Paris liegt rund 30 Kilometer östlich der französischen Hauptstadt und ist der besucherstärkste Freizeitpark Europas. In Frankreich gilt seit den islamistischen Anschlägen im vergangenen Jahr höchste Alarmstufe.  (SDA)

Publiziert am 03.02.2016 | Aktualisiert am 03.02.2016
teilen
teilen
2 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Paul  Entlebucher 03.02.2016
    Die Kombination "Waffe und Koran" kommt mir so ziemlich bekannt und unsympathisch vor.
  • Susanne  Reich 03.02.2016
    Seine Geschichte klingt ziemlich fadenscheinig. Müsste dieser "Gläubige" nicht eher auf Vergnügungsparks verzichten, da dies ja ein Ding der "Ungläubigen" sein soll und Waffen tragen? Wie geht dies zusammen?
  • Gautschi  Gregor , via Facebook 03.02.2016
    ja,komische geschichte !
    Gruass us Chur Gregor
  • Alina  Bosshart 03.02.2016
    Na das ist ja mal ein super Gerichtsurteil. Sind die nicht mehr ganz dicht? Kein terroristischer Anschlag? Nein, ich glaub ich bin im falschen Film!
  • Peter  Weber aus Zürich
    03.02.2016
    Hoffentlich stimmen seine Angaben. Ansonsten sieht der Richter ziemlich alt aus.
    • Pedro  Steinmann 03.02.2016
      Herr Weber, wie viele Beispiele in der Vergangenheit zeigen, den Richtern passsiert nichts: Konnten wir zu dem Zeipunkt nicht erkennen; ist die Antwort.