«Er ist wie ein Virus» Teneriffa will Pegida-Bachmann loswerden

Erst im September ist Lutz Bachmann auf die Kanaren gezogen – und schon hat er Ärger. Das Regionalparlament hat den Pegida-Mitgründer zur «unerwünschten Person» erklärt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Wie stellt ein strammer deutscher Patriot die Liebe zu seinem Vaterland unter Beweis? Er zieht auf eine Kanareninsel und fliegt ab und zu nach Deutschland, um dort an Demonstrationen gegen Migration zu wettern. So hält es jedenfalls Lutz Bachmann (43), Mitgründer der rechtsextremen Pegida-Bewegung.

Jetzt droht ihm aber Ungemach in seiner Wahlheimat Teneriffa: Der wegen Volksverhetzung verurteilte Bachmann, der erst im September auf die Kanareninsel gezogen war, ist vom dortigen Regionalparlament zur «persona non grata» erklärt worden. 

Besonders die Linkspartei Podemos hatte sich für einen solchen Schritt eingesetzt. Welche konkreten Folgen die Entscheidung hat, war zunächst unklar.

«Nie wieder Rassismus und Faschismus!»

Die Zeitung «La Opinión de Tenerife» zitierte am Freitagabend Podemos-Sprecher Fernando Sabaté mit den Worten: «Diese Erklärung soll wie eine Impfung wirken, denn diese Person ist wie ein Virus.» Er fügte hinzu: «Bitte: Nie wieder Rassismus und Faschismus!»

Bachmann hatte seinen Lebensmittelpunkt erst kürzlich nach Teneriffa verlegt und kam seither seltener zu den Pegida-Kundgebungen in Dresden. Auf Facebook hatte er gepostet: «Wen interessiert es, wo man arbeitet und seinen Lebensunterhalt verdient, solange man mit Rückgrat hinter der Sache steht?» (SDA/rey)

Publiziert am 29.10.2016 | Aktualisiert am 30.10.2016
teilen
teilen
5 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Thomas  Forler 29.10.2016
    Ach na sieh mal einer an. Der Rechtsextreme lebt lieber auf einer Linksgeführten Insel als in seinem Heimatland :-)
  • Thomas  Hager aus Luzern
    29.10.2016
    Wenn ich rechts wählen würde müsste ich mich ernsthaft fragen wieso die Rechten Populisten nicht weiterführen was sie begonnen haben. Farage und sein Nachfolger sind schon geflüchtet nun er, Trump wird sich nach verlorener Wahl auch wieder der Dekadenz widmen. Diese rückgradlosen Narzissten richten nur Schaden an den andere beseitigen müssen aber insgeheim wissen Sie das sie ein Auslaufmodell sind daher die Feigheit. Lösungen hat eh keiner sie sind Brandstifter.