Er hat immer seinen KP-Ausweis dabei: Putin ist noch immer Kommunist

MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin hat bekannt, dass er aus Sowjetzeiten noch immer seinen Ausweis der Kommunistischen Partei hat. Auch hege er weiterhin Sympathien für die kommunistischen Ideale.

Ein Kommunist schwenkt die Sowjetunion-Flagge auf dem Roten Platz in Moskau (Archiv) play
Ein Kommunist schwenkt die Sowjetunion-Flagge auf dem Roten Platz in Moskau (Archiv) KEYSTONE/EPA/YURI KOCHETKOV

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Liveticker: Nachbar erkannte Täter auf Video Polizei stürmt Wohnung des...
2 9 Tote und 16 Verletzte Das Protokoll der Terror-Nacht von München
3 In Syrien Russen griffen US-Geheimbasis an

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

«Ich habe meinen Parteiausweis nicht weggeworfen, ich habe ihn nicht verbrannt», sagte Putin am Montag bei einem Treffen mit Anhängern. Er sei nicht ein «richtig ideologischer Kommunist» gewesen, doch am Parteiausweis habe er wirklich gehangen.

Putin im Dezember während seiner traditionellen Medienkonferenz zum Jahresende: In einem Interview ergreift der russische Präsident energisch Partei für den syrischen Präsidenten Al-Assad. (Archivbild) play
"Habe den Ausweis nicht verbrannt": Wladimir Putin. KEYSTONE/AP/ALEXANDER ZEMLIANICHENKO

Der frühere Offizier des sowjetischen Geheimdiensts KGB, für den er lange in der DDR stationiert war, wies darauf hin, dass er fast 20 Jahre «im bewaffneten Flügel der Partei» gedient habe. Er schätze einige der Ideale des Kommunismus, auch wenn sie in der Sowjetunion nie richtig umgesetzt worden seien, sagte Putin, der den Zusammenbruch der Sowjetunion auch schon als «Katastrophe» bezeichnet und einige sowjetische Traditionen wiederbelebt hatte.

«Ich mag wirklich die kommunistischen und sozialistischen Ideen», sagte Putin. «Es sind gute Ideen - Gleichheit, Brüderlichkeit, Glück. Doch die praktische Umsetzung dieser grossen Ideen in unserem Land war weit entfernt von dem, was die sozialistischen Utopisten erdachten.».

Das Regime von Lenin kritisierte Putin dafür, Zar Nikolaus II. und dessen Familie ebenso wie Priester, Ärzte und andere Angehörige des Bürgertums ermordet zu haben. (SDA)

Publiziert am 25.01.2016 | Aktualisiert am 26.01.2016
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden