Er fordert seine Absetzung Bernie Sanders gegen Trumps neuen Chefstrategen

WASHINGTON (USA) - Der bei den US-Vorwahlen bei den Demokraten unterlegene Senator Bernie Sanders hat den designierte US-Präsidenten Donald Trump aufgefordert, den ultrarechten Wahlkampfmanager Stephen Bannon nicht zum neuen Chefstrategen zu machen.

Bernie Sanders: Trump soll Nominierung von Chefstrategen annullieren play
Der gescheiterte Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders fordert den frischgewählten US-Präsidenten Donald Trump auf, seinen umstrittenen Wahlkampfmanager Stephen Bannon aus seinem engsten Beraterzirkel im Weissen Haus zu entfernen. (Archivbild) KEYSTONE/AP/JOHN MINCHILLO

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Nominierung eines «Rassisten» für eine Leitungsposition sei «völlig inakzeptabel», erklärte Bernie Sander, Senator aus dem Bundesstaat Vermont. Er fordere von Trump deshalb die Absetzung des neuen Chefstrategen. In einer Demokratie sei Platz für Meinungsverschiedenheiten, aber «Rassismus und Sektierertum» hätten in der Politik keinen Platz. «Die Nominierung von Herrn Bannon durch Herrn Trump muss annulliert werden», forderte Sanders.

Bannon, der in den vergangenen Monaten die Wahlkampagne von Trump geleitet hatte, wird als Chefstratege im Weissen Haus einer der mächtigsten Mitglieder des Regierungsteams. Der 62-Jährige war Chef der ultrakonservativen Nachrichten-Website «Breitbart News», die sich mit einem Anti-Eliten- und Anti-Einwanderer-Kurs vor allem an weisse, rechtskonservative Leser richtet.

Sanders hatte im Rennen um die US-Präsidentschaftskandidatur in der Demokratischen Partei gegen Hillary Clinton verloren. (SDA/stj)

Publiziert am 17.11.2016 | Aktualisiert am 17.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden