Er bluffte als Taschendieb Opfer erkennt Sex-Mob-Täter am TV!

Wie in Köln wurden auch in Mönchengladbach in der Silvesternacht mehrere Frauen sexuell belästigt. Ein Verdächtiger wurde nun festgenommen – nachdem er im TV porträtiert wurde.

taschendieb.gif play
Der Verdächtige Taoufik M. Screenshot «Spiegel TV»

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nordkorea «Atommacht werden, ist Politik unseres Staates»
2 Nach Tod eines Schwarzen Proteste in Charlotte gehen weiter
3 US-Präsident Obama verhindert Klagerecht für Terror-Opfer

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
37 shares
46 Kommentare
Fehler
Melden

In einem Interview mit dem TV-Magazin «Spiegel TV» erzählt der 33-jährige Marokkaner Taoufik M. von seinem Alltag als «König der Taschendiebe». Das wird ihm zum Verhängnis. Die Polizei hat ihn am Samstagmorgen verhaftet – jedoch wegen eines anderen Delikts.

Eine 18-Jährige, die in der Silvesternacht in Mönchengladbach Opfer eines sexuellen Übergriffs wurde, erkannte ihren mutmasslichen Peiniger in der TV-Sendung wieder. Wie «Bild» berichtet, erstattete die junge Frau daraufhin Anzeige.

Sie erzählte den Beamten, dass der Mann aus einer grösseren Gruppe heraus handelte und sie mehrfach unsittlich berührt und körperlich bedrängt hatte. Zeugen bestätigten ihre Aussage.

Taoufik M. sitzt mittlerweile wegen des Verdachts auf sexuelle Nötigung und versuchte Körperverletzung in Untersuchungshaft.

Laut «Spiegel TV» liegen gegen Taoufik M. 20 Anzeigen vor, unter anderem wegen Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung und gewerbsmässigen Diebstahls. (rey)

Publiziert am 16.02.2016 | Aktualisiert am 18.07.2016
teilen
teilen
37 shares
46 Kommentare
Fehler
Melden
Nach Silvester-Übergriffen Über 2000 Polizisten sollen Kölner Karneval sicher machen

TOP-VIDEOS

46 Kommentare
  • Pad  Erni aus Luzern
    17.02.2016
    In Marokko würde ihm eine viel härtere Strafe blühen als bei uns, Deutschland oder Oesterreich. Und weshalb macht er es hier, obwohl er vom Staat bereits alles bekommt. Weil ihm hier keine wirkliche Strafe blüht (Kuscheljustiz und schöne Gefängnisse inkl. 3 Mahlzeiten täglich). Solange diesen Jungs nicht bewusst wird, dass sie abgeschoben werden könnten, werden sie sich nicht ändern. Und alle die jetzt schreiben, das verändert auch die Annahme der DSI nicht, sind weltreisende Hellseher oder was?
  • lui  chinotto 17.02.2016
    Der Spiegel. Ein weiteres Blatt das unter Fragwürdig steht. Wie kann man so einem Asozialen eine Plattform bieten? Auch wenn er jetzt dadurch angeblich entlarvt wurde, passieren wir ihm eh nichts !
  • Ida   Inäbnit-Schuster 16.02.2016
    @Tea Caba: das ist doch Unsinn was sie da erzählen, solange ich im Reisebüro Ferien nach Marokko buchen kann soll mir keiner erzählen das Land sei nicht sicher . Hafechabis und Blödsinn
  • Alfredo  Gehring aus Gera Lario
    16.02.2016
    Die meisten Kommentare sind endloses Blocher-Gebrüll nachgeäfft von den Super-Blocher-Jünger. Fakt ist: keinen einzigen konstruktiven Vorschlag, keine Ideen, nada Strategien. Auch einen Gruss an Yvette.
    • Tamara  Bachmann aus Lyss
      17.02.2016
      Und wie lautet dann Ihre Idee, Herr Gehring? Da bin ich mal gespannt....
  • Annemarie   Setz 16.02.2016
    Warum pflegen so viele Bus- und Flugreiseunternehmen täglich Reisen nach Marokko, wenn es doch dort unsicher sein soll. Wahrscheinlich, weil sich das Land von solchen Kriminellen selbst befreien kann. Ein Abkommen für eine Rücknahme von Migranten gibt es ja nicht. Dass man in einem öffentlichen Medium sich als König der Taschendiebe outen kann , 23 Strafanzeigen erhielt, zufälligerweise jetzt auch noch einer Sexualtat überführt werden kann,das grenzt an Ignoranz.