Entgegen Trumps Forderung Obama hält an Freilassungen aus Guantánamo fest

WASHINGTON - Bis zum letzten Tag hält der US-Präsident Barack Obama an seiner Entscheidung fest das Gefangenenlager Guantánamo zu räumen – obwohl sein Nachfolger Donald Trump das Gegenteil fordert.

Barack Obama 2009 im Oval Office bei der Unterzeichnung eines Dokuments, das die Schliessung Guantánamos beschliesst. play
Barack Obama 2009 im Oval Office bei der Unterzeichnung eines Dokuments, das die Schliessung Guantánamos beschliesst. Charles Dharapak

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

US-Präsident Barack Obama will an seinem Vorhaben zur möglichst weitgehenden Räumung des berüchtigten Gefangenenlagers Guantánamo auf Kuba offenbar bis zum letzten Tag seiner Amtszeit festhalten. «Ich erwarte derzeit weitere Transfers«, sagte Obamas Sprecher Josh Earnest am Dienstag.

Obama setzt sich damit über eine Forderung Obamas Nachfolger Donald Trump hinweg, der über den Kurzmitteilungsdienst Twitter verlangt hatte, es dürfe «keine weiteren Freilassungen» aus dem Lager geben. Als Earnest darauf angesprochen wurde, ob Trumps Stellungnahme Obamas Vorstellungen verändere, sagte der Präsidentensprecher: «Nein, das tut sie nicht.»

Trump werde nach seiner Amtseinführung am 20. Januar «Gelegenheit haben die Politik umzusetzen, die er für die effizienteste hält", sagte Earnest. Trump hatte angekündigt, er wolle in Guantánamo «einige üble Typen» unterbringen, sobald er im Amt sei.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 hatten die USA unter Präsident George W. Bush rund 780 Häftlinge auf dem US-Stützpunkt Guantanamo auf Kuba eingesperrt. Die meisten Verdächtigen wurden seit ihrer Festnahme in den Jahren 2001 und 2002 weder angeklagt noch verurteilt. Viele sollen gefoltert und misshandelt worden sein.

Versprechen schwer zu halten

Obama hatte bei seinem Amtsantritt 2009 versprochen, das Gefangenenlager zu schliessen. Rechtliche Probleme und heftiger Widerstand im Kongress und in der Öffentlichkeit verhinderten aber, dass er das Versprechen erfüllte.

Derzeit gibt es in Guantánamo noch 59 Häftlinge. Für 20 von ihnen ist grundsätzlich geklärt, dass die aus dem Lager verlegt werden können. Allerdings stehen keine Aufnahmeländer fest. Obama und Trump tragen ihre Meinungsverschiedenheiten seit Wochen öffentlich aus.

Publiziert am 03.01.2017 | Aktualisiert am 06.01.2017
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Georg  Ritter 04.01.2017
    Guantanamo ist die wirksamste Terroristenfabrik: In Käfigen sitzen seit teilweise über zehn Jahren Leute ohne Anklage und Prozess, eingesperrt von einer Nation, die uns grossmaulig belehrt, was Recht ist. Viele haben sich als eindeutig unschuldig erwiesen. Man überlege sich, welchen Hass die USA auf diese Weise unnötig erzeugen.