Einigung US-Behörden VW soll 4,3 Milliarden Dollar Strafe zahlen

WOLFSBURG/WASHINGTON - Im Abgasskandal hat sich Volkswagen offenbar mit dem US-Behörden geeinigt. Der Konzern soll eine Strafe in Höhe von 4,3 Milliarden Dollar zahlen.

VW soll eine Einigung im Abgasskandal erzielt haben. play
VW soll eine Einigung im Abgasskandal erzielt haben. REUTERS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Volkswagen steht im Abgas-Skandal vor einer Einigung mit US-Behörden. In Verhandlungen mit dem US-Justizministerium sieht ein Vergleichsentwurf Strafzahlungen von rund 4,3 Milliarden Dollar vor. Die Verhandlungen seien weit fortgeschritten, teilte VW am Dienstag mit.

Mit der Einigung sollen verschiedene strafrechtliche Untersuchungen sowie zivilrechtliche Bussgeldverfahren beigelegt werden, wie es hiess.

Der Entwurf enthält laut VW auch ein Schuldeingeständnis des Konzerns. VW hatte weltweit massenhaft Software in Autos eingebaut, um die Abgaswerte bei Diesel-Autos auf dem Prüfstand zu senken. Über die vereinbarten Strafzahlungen hinaus sollen nun die interne Kontrolle bei VW gestärkt und eine «unabhängige Aufsichtsperson» benannt werden.

Volkswagen hat bislang 18,2 Milliarden Euro für die Folgen des Abgas-Skandals zurückgelegt. Der grösste Teil davon dürfte allerdings bereits für Entschädigungszahlungen an US-Kunden und Strafen in zivilrechtlichen Auseinandersetzungen reserviert sein.

Die Summe werde wohl nicht reichen, teilte VW mit: «Kommt es zu dem Vergleich, werden die Zahlungsverpflichtungen voraussichtlich zu einem die bestehenden Rückstellungen übersteigenden finanziellen Aufwand führen», hiess es. «Wie hoch die Belastung für das Jahresergebnis 2016 konkret sein wird, hängt von einer Reihe weiterer Faktoren ab und lässt sich derzeit noch nicht bestimmen.»

Die zuständigen VW-Gremien würden sich nun «kurzfristig» mit dem Vergleich befassen, möglicherweise noch am Dienstag beziehungsweise am Mittwoch, teilte VW mit. Doch selbst wenn VW-Management und -Aufsichtsrat grünes Licht geben, liegt die endgültige Entscheidung bei der US-Justiz. Das Justizministerium in Washington war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Bereits am Montag war neuer Ärger für VW in der Dieselaffäre bekanntgeworden. Die Bundespolizei FBI wirft der VW-Konzernspitze Vertuschungen in dem Skandal vor, wie aus einer von der Bundesanwaltschaft in Detroit veröffentlichten Strafanzeige gegen einen leitenden Angestellten des Konzerns hervorging.

Noch wenige Monate vor dem Auffliegen der Affäre im Herbst 2015 hätten Manager von Volkswagen bei Mitarbeitern die Verheimlichung der Abgas-Manipulationen abgesegnet, heisst es in dem Gerichtsdokument.

Der leitende Angestellte, der bis 2015 mit Umweltfragen in den USA betraut gewesen sein soll, war am vergangenen Samstag in Miami festgenommen worden. Dem Mann wird eine Beteiligung am massenhaften Abgasbetrug und Irreführung der US-Behörden vorgeworfen, er soll am Donnerstag in Detroit vor Gericht erscheinen. Ein Richter in Miami ordnete an, dass er bis dahin in Gewahrsam bleibt.

Der VW-Angestellte gehörte laut Strafanzeige zu einer Gruppe von Mitarbeitern, die das Management bei einem Treffen am 27. Juli 2015 über die Risiken des Betrugs informierten. Statt die Aufklärung des Falles gegenüber den bereits unter Hochdruck gegen VW ermittelnden US-Behörden anzuordnen, habe die Konzernführung autorisiert, die Tricksereien weiter unter den Teppich zu kehren.

Ähnliche Verdächtigungen hatte es schon zuvor gegeben, doch nun werden sie durch Zeugenaussagen von VW-Insidern untermauert. Ein Sprecher des Konzerns wollte sich nicht zu den neuen Anschuldigungen äussern. (SDA)

 

 

 

 

Publiziert am 10.01.2017 | Aktualisiert am 10.01.2017
teilen
teilen
5 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Georg  Kuster 10.01.2017
    Ich darf davon ausgehen, dass die Schweiz dann rund 2 Milliarden von VW erhalten wird oder? Denn der Umweltschaden ist ja angerichtet in diesem Land, wenn die Abgaswerte nicht eingehalten wurden und dafür müssen Leute die betrügen eigentlich in einem Rechtsstaat büssen.
  • Thomas  Zürcher 10.01.2017
    Wie heisst es so schön:Betrügen und betrogen werden,nichts ist gewöhnlicher auf Erden.Strafen, Schadensersatzforderungen, Rückrufe. Die Marke Volkswagen wurde durch den Diesel-Skandal schwer beschädigt.Ja,VW muss jetzt bluten wegen seiner skrupellosen Trickserei.Das kommt davon wenn man um jeden Preis unbedingt die Nummer 1 werden will.Ich hoffe VW und andere Automobilhersteller lernen aus diesen Fehlern.
    • Ruedi  Voser 11.01.2017
      Das Verhalten von Volkswagen war total falsch. Trotzdem Skandal baut der VW-Konzern sehr gute, zeitgemässe Fahrzeuge und ist 2016 grösster Verkäufer vor Toyota. Die astronomischen Milliarden Forderungen der USA finde ich daneben, aber irgendwo muss der bankrotte Staat Geld eintreiben. Und betreffend Umwelt sind die Amerikaner mit ihren extrem guten Verkäufen von Pickup Trucks mit grossen Hubräumen, unter dem Deckmantel Gewerbefahrzeuge Steuer ermässigt, um einiges schlimmer als ein VW.