Eingeschnappter Diktator Jetzt verbietet der irre Kim auch noch den Sarkasmus

PJÖNGJANG - Der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un (32) will Kritik aller Art gegen sein Regime unterbinden. Neue Sprachvorschriften sollen ihm dabei helfen.

Nordkorea: Kim Jong-un verbietet den Sarkasmus play
Duldet keine Widerworte: Kim Jong-un (32). Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Kim Jong-un bereichert sein Volk um eine weitere sonderliche Regelung. Ab sofort ist es in Nordkorea verboten, in alltäglichen Gesprächen sarkastische Bemerkungen gegenüber dem Regime zu äussern.

Im gleichen Zug wurde jegliche Satire sowie indirekte Kritik gegen die autoritäre Führung verboten. Damit will Kim Jong-un auch geheuchelten Zuspruch verunmöglichen. Die Bürger wurden von verschiedenen Funktionären des Regimes über die neuen Sprachvorschriften unterrichtet.

Der bei seinen Untertanen beliebte Satz «Es ist alles Amerikas Schuld!» sei dem Diktator besonders ein Dorn im Auge gewesen. Mit der neuen Massnahme erhofft er sich, derartige – in Sarkasmus verpackte – Kritik zu unterbinden.

Offenbar herrscht in letzter Zeit rebellischer Aufwind im totalitären Staat. Die nordkoreanischen Behörden verzeichneten zuletzt vermehrt Akte des Widerstandes, beispielsweise in Form von Graffitis in der Hauptstadt Pjöngjang. (cv)

Publiziert am 08.09.2016 | Aktualisiert am 09.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS