Einbrecher hinterliess Füdli-Abdruck Ein Gruss an die POlizei

Sie suchten nach Fingerabdrücken und fanden Hinweise auf zwei Füdlibacken. Die australische Polizei stellte an einem Einbruchstatort ein ganz spezielles Indiz sicher.

Ein Backen-Abdruck als heisse Spur: Was hat den Einbrecher dazu getrieben, sich an der Scheibe zu reiben? play
Ein Backen-Abdruck als heisse Spur: Was hat den Einbrecher dazu getrieben, sich an der Scheibe zu reiben? Polizei

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Was bei der Spurensicherung nach einem Einbruch in der australischen Ortschaft Wodonga ans Licht kam, hätte wohl auch die CSI-Spezialisten vor ein Rätsel gestellt. Die Ermittler suchten am Wochenende in einem Gemeinschaftszentrum ganz traditionell nach Fingerabdrücken. Doch auf der Glas-Eingangstür fanden sie nicht die Abdrücke von Fingern – sondern von einem Füdli!

«Entweder sie machten einen Scherz, oder die Täter lehnten sich versehentlich an die Scheibe. Ich habe keine Ahnung, wieso sie das ohne Hose machten», sagte der zuständige Polizist zur Zeitung «The Age».

Die Einbrecher stahlen nur einen Feuerlöscher sowie zwei Fernsehgeräte. Die Polizei sucht Zeugen, denn eine Kartei mit Verbrecher-Hintern hat sie nicht. (fss)

Publiziert am 22.11.2016 | Aktualisiert am 22.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden