Ein Toter, mehrere Verletzte Brücke in Italien stürzt ein

ROM (ITA) - Norditalien: Eine Überführung über einer Strasse stürzte ein. Dabei kam mindestens ein Mensch ums Leben. Vier weitere wurden verletzt, darunter drei Kinder.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Anschlag auf Istanbuler Nachtclub mit 39 Toten Silvester-Attentäter...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Eine Überführung ist in Norditalien über einer Strasse eingestürzt und hat mindestens einen Menschen getötet. Mindestens vier Menschen, darunter drei Kinder, wurden verletzt.

Die Brücke brach am Freitag über der Regionalstrasse zwischen Mailand und Lecco in der Nähe des Comer Sees zusammen, wie italienische Medien unter Berufung auf die Rettungskräfte berichteten.

Das Viadukt habe nachgegeben, als ein Schwertransporter darübergefahren war, teilte der Strassenbetreiber Anas mit. Die Brücke begrub mindestens ein Auto unter sich.

Auf Fotos war zudem zu sehen, wie der Lastwagen zur Seite gekippt auf der Strasse über einem anderen Auto liegt. Ein Wagen hing vor dem Abgrund auf der kaputten Überführung. Der Lastwagenfahrer wurde verletzt.

Wie es zu dem Unglück kam, war noch unklar. Aber ein Bauarbeiter soll wenige Stunden vor dem Einsturz gemeldet haben, dass sich Putz von der Brücke gelöst habe, worauf die Strassenbetreibergesellschaft die Schliessung der Strasse angeordnet habe, hiess es in einer Mitteilung von Anas.

Da jedoch noch eine Inspektion durchgeführt werden sollte, kam dies zu spät. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. (SDA)

Publiziert am 28.10.2016 | Aktualisiert am 31.10.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Peter  Leo 29.10.2016
    Das war eben kein Schwertransport, sondern ein Zuschwertransport.
  • Andy  Honegger 29.10.2016
    Die Brücke marode, der Laster zu schwer, keine Angabe einer Gewichtsbeschränkung auf der Brücke (oder sie wurde nicht befolgt) - der Laster war definitiv der sofortige Todesstoss. Und möglicherweise hat eben wieder mal (schon damals) die Mafia an der Brücke verdient und die Bauarbeiter bauten mit der Armierung ihr privates Häuschen. Bau, Unterhalt und Überwachung insbesondere von Brücken und Tunnels sind eben aufwändig und teuer. Aber Sicherheit gibt es nicht zum Schnäppchenpreis.
    • Tom   Avensis aus Reinach
      29.10.2016
      @Honegger Sie scheinen wie immer ein Bauexperte und ein Mafiakenner zu sein. Vergessen Sie bitte nicht dass die Schweiz vor 50 Jahren diese Strassenbaukräfte mit allen mitteln in die Schweiz holte um unsere "Luxusstrassen" zu bauen. Da ahnt mir jetzt aber böses für unsere Zukunft: