Ein Tag vor versuchtem Attentat Hier übt ein Brite Trumps Ermordung

LAS VEGAS - Im Juni versuchte ein 20-jähriger Mann, Donald Trump mit der Pistole eines Polizisten zu erschiessen. Einen Tag zuvor hatte er das Attentat auf einer Schiessfarm geübt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump (70) hatte Glück: Ein Polizist konnte im Juni einen Anschlag gegen ihn vereiteln. Der arbeitslose Brite Michael S. hatte an einer Wahlkampfveranstaltung im Treasure Island Casino in Las Vegas versucht, dem Beamten die Pistole zu entwenden und auf Trump zu schiessen.

Das missriet aber gründlich: Der Polizist konnte den Angreifer überwältigen und festnehmen.

398713C000000578-0-image-a-2_1476906027744.jpg play
Michael S. begutachtet seine Zielscheibe.

Offenbar hatte S. in Kauf genommen, selber zu sterben. Der Brite rechnete nach eigenen Angaben nämlich damit, «dass er wahrscheinlich nur ein oder zwei Schüsse abgeben» würde und dass ihn Sicherheitskräfte töten würden.

Michael S. hatte die Ermordung Trumps am Vortag geübt. Überwachungskameras hielten fest, wie er die Schiessfarm «Battlefield Vegas» besuchte. Das Video, das «Daily Mail» veröffentlicht hat, zeigt, wie ihm ein Instruktor eine Waffe aushändigt. Es handelte sich um eine Glock, das gleiche Modell, das er später dem Polizisten entwenden wollte.

Michael Sandford play
Michael S. wurde am 18. Juni überwältigt, als er in Las Vegas einem Polizisten die Waffen entwenden wollte.  AP

Im «Battlefield Vegas», in dem unter anderem auch historische Kriegsszenen nachgestellt werden können, schoss Michael S. mehrere Male auf eine Zielscheibe, die den Oberkörper einen Menschen darstellt.

Die Auswertung seiner Zielübungen zeigten, dass er ein unerfahrener Schütze sein muss: Mindestens zweimal feuerte der junge Brite daneben. «Battlefield»-Chef Ron Cheney sagt in «Daily Mail»: «Er war nervös. Es war für ihn das erste Mal, dass er schoss.»

Michael S., der sich illegal in den USA aufhält und offenbar unter Autismus leidet, muss mit einer Gefängnisstrafe von mehreren Jahren rechnen. (gf)

Publiziert am 20.10.2016 | Aktualisiert am 13.12.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden