Ein Jahr auf Bewährung Falsche Cousine von Germanwings-Opfer verurteilt

KÖLN (D) - Eine 35-jährige Frau wurde wegen Betruges vom Kölner Amtsgericht zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt. Sie hat sich als Cousine eines Opfers des Germanwings-Absturzes ausgegeben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe
3 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Rund eineinhalb Jahre sind seit dem tragischen Germanwings-Absturz vergangen. Co-Pilot Andreas Lubitz (†27) hatte die Maschine am 24. März 2015 willentlich an einer Felswand in den französischen Alpen zerschellen lassen. 150 Menschen sind dabei ums Leben gekommen. 

Unmittelbar nach dem Unglück hatte sich dann eine 35-Jährige Frau aus dem deutschen Beverungen bei der speziell eingerichteten Hotline der Fluggesellschaft gemeldet und behauptet, die Cousine einer verstorbenen Lehrerin zu sein.

Nach der Tragödie hatte der Mutterkonzern Lufthansa den Angehörigen angeboten, unkompliziert und unbürokratisch zur Absturzstelle zu reisen, schreibt der WDR.

Die Scheinverwandte nahm das Angebot zwei Mal in Anspruch. Beide Male hatte sie eine andere männliche Internet-Bekanntschaft als Begleitung dabei. Beim zweiten Mal nahm sie sogar ihre Kinder mit und blieb fünf Tage länger als zuvor in Marseille, schreibt die «Süddeutsche Zeitung». Für die Lufthansa entstanden so Kosten in der Höhe von 16'000 Euro.

Schwindel aufgeflogen

Doch nicht nur das: Vor dem zweiten Flug soll sich die Frau ein «Trauer-Tattoo» stechen lassen haben – mit dem Datum und der Uhrzeit des Absturzes sowie der Flugnummer und den Koordinaten der Absturzstelle. 

Vor Ort in Frankreich nahm die Frau zudem die psychologische Hilfe für die Trauernden entgegen. Ein Mitarbeiter des Krisenteams entdeckte den Schwindel schliesslich, als sie sich in Widersprüche verstrickte. 

Motiv immer noch unklar

Man fand heraus: Sie war gar nicht mit der verstorbenen Lehrerin verwandt. Deshalb stand die 35-Jährige nun wegen zweifachem Betrug vor dem Kölner Amtsgericht. Sie wurde zu einem Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. 

Die Angeklagte konnte wegen einer Erkrankung jedoch nicht am Prozess dabei sein, berichtet die «Süddeutsche Zeitung». Über das Motiv für den Schwindel besteht nach wie vor Unklarheit. (vac)

Publiziert am 26.10.2016 | Aktualisiert am 27.10.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Karin  Schwegler 26.10.2016
    Motiv? Gratis Ferien auf Kosten von anderen? Sie kann nicht am Prozess teilnehmen wegen Scheinkrankheit. So lange unsere Gesetze Betrüger schützen, so lange gibts so was. 1 Jahr in die Kiste und zurückzahlen aller Kosten plus Zinsen wäre das mindeste.