Anschlagverdacht Zwei Brüder in Duisburg festgenommen

DUISBURG (DE) - Zwei im Kosovo geborene Männer wurden in Duisburg wegen des Verdachts der Vorbereitung eines Anschlags auf ein Einkaufszentrum festgenommen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht Ariane...
2 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist ihm...
3 Als Baby in Florida entführt Kamiyah (18) zurück bei ihrer Familie

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Spezialeinheiten haben am in Duisburg zwei Männer wegen des Verdachts der Vorbereitung eines Anschlags auf ein Einkaufszentrum festgenommen. Bei den Verdächtigen handelt es sich um zwei im Kosovo geborene Brüder im Alter von 28 und 31 Jahren.

Sie stünden im Verdacht, möglicherweise einen Anschlag auf das Einkaufszentrum Centro in Oberhausen vorbereitet zu haben, teilte die Polizei in der Nacht auf Freitag mit. Derzeit werde mit Hochdruck ermittelt, wie weit die Vorbereitungen vorangeschritten waren und ob weitere Personen daran beteiligt sind.

Nach einem entsprechenden Hinweis aus Sicherheitskreisen zog die Einsatzleitung in Essen bereits am Donnerstagabend zusätzliche Polizeikräfte im Bereich des Centro und des angrenzenden Weihnachtsmarktes zusammen. In ziviler Kleidung und in Uniform kontrollierten sie im Umfeld, deutlich sichtbar für Besucher und Kunden. Die Essener Polizei ermittelt nun die genauen Hintergründe.

Mehrstündiger Grosseinsatz

Bereits zuvor hatte die Polizei über einen mehrstündigen Grosseinsatz mit bewaffneten Kräften im Centro informiert, die genauen Hintergründe aber offen gelassen. «Dazu können wir derzeit nichts sagen", hatte ein Sprecher am Abend gesagt. Wenig später folgte die Mitteilung der Polizei, in der von den beiden Festnahmen die Rede war.

In einer Mitteilung über den Kurznachrichtendienst Twitter hatte die Polizei am Donnerstagabend auf den Anschlag in Berlin verwiesen: «Im Nachgang zu #Breitscheidplatz in Berlin stellen wir uns zu ihrer Sicherheit um Weihnachtsmärkte und Menschenmengen stark auf.» Bei dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz waren am Montag zwölf Menschen getötet worden.

Der Einsatz in Oberhausen hatte in den frühen Abendstunden begonnen. Nach Schliessung der Geschäfte und der Weihnachtsmärkte in dem Einkaufszentrum um 22.00 Uhr sei die Zahl der Polizisten deutlich reduziert worden, sagte der Polizeisprecher. (SDA)

Publiziert am 23.12.2016 | Aktualisiert am 14.01.2017
teilen
teilen
3 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Dani  Rosso 23.12.2016
    Ist das jetzt auch "Versagen der Behörde" ? Die machen ja wirklich einen guten Job, im Gegensatz zu einigen Politikern, ansonsten würde es noch viel mehr knallen in Europa... Aber so ein Erfolg wird dann schnell übernommen von Politikern und im Gegenzug sind die "Behörden" alleine Schuld wenn ihnen in der Masse welche reingelassen wird einer "untergeht"....