«Dschungel von Calais» Feuer und Explosionen bei Räumung!

CALAIS (F) - Im Flüchtlingscamp von Calais in Nordfrankreich sind Gasflaschen explodiert. Dabei wurde in der Nacht ein Flüchtling leicht verletzt. Die Räumung wird fortgesetzt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Dritter Rekord in Folge 2016 war das heisseste Jahr der Geschichte

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

In der Nacht auf heute gingen im Flüchtlingslager von Calais mehrere Zelte und Hütten in Flammen auf. Die Behörden setzten die Räumung dennoch fort. Nach Angaben der Präfektur halten sich noch rund 1000 Menschen in dem Lager auf.

Die für Calais zuständige Präfektin Fabienne Buccio warf den Flüchtlingen vor, die Brände selbst gelegt zu haben. Sie sprach von einer «Tradition bestimmter Gruppen, ihre Unterkünfte vor dem Aufbruch zu zerstören». Bei der Explosion von zwei Gasflaschen im Eingangsbereich des Lagers erlitt ein Syrer eine Verletzung am Trommelfell. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Ein Feuerwehrmann sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Bereitschaftspolizei sei im Einsatz gewesen: «Wir sind mit Steinen beworfen worden und mussten unter dem Schutz von Polizeikräften eingreifen.» Nach Angaben eines Polizeivertreters wurden 150 bis 200 Flüchtlinge aus dem Lager weggebracht und werden nun von Hilfsorganisationen betreut. Darunter seien vor allem Afghanen und Syrer.

Nach Angaben der Präfektin haben die meisten Menschen das Lager bereits verlassen. Nach einer aktuellen Schätzung hielten sich zuletzt nur noch tausend Menschen im «Dschungel» genannten Lager auf, sagte Buccio. Sie sollten mit Bussen in Aufnahmezentren in anderen Landesteilen gebracht werden. Arbeiter rissen weiter leere Zelte und Hütten ab. Dabei kamen erneut Schaufelbagger zum Einsatz. (bau/SDA)

Publiziert am 26.10.2016 | Aktualisiert am 02.11.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Liveticker

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Boris  Kerzenmacher 26.10.2016
    Calais ist wie auch Idomeni ein Symbol für illegales Verhalten von Leuten, die echte Flüchtlinge oder auch nur Wirtschaftsmigranten sein mögen, sich jedenfalls nicht an die Gesetzte halten und meinen, einen Anspruch auf Selbstzuweisungsrecht, inklusive reichlich Sozialhilfe, in ein Land ihrer Wahl zu haben. Und warum lässt man die Verursacher der Müllberge einfach so abziehen die zudem noch illegal in Europa sind? Was sind das inzwischen nur für Zustände in Europa?
  • Patrick  Soppelsa , via Facebook 26.10.2016
    Wer kümmert sich eigentlich jetzt um die gut 500 Helfer, die im Dschungel lebten? Mit der Schliessung verlieren die, zum Teil unter schwerem Helfersyndrom leidenden Menschen, ihren Lebensinhalt. Gibt es so was wie Psychiater ohne Grenzen?