Dschihadisten gewaltig unter Druck Angriff auf den IS von allen Seiten

Der IS wird gerade von mehreren Fronten angegriffen: Die Syrische Armee versucht, die Antikenstadt Palmyra zurückzuerobern. Gleichzeitig hat die Irakische Armee eine Grossoffensive auf die IS-Hochburg in Mossul gestartet.

Forces loyal to Syria's President Bashar al-Assad stand near a tank during their advance into the historic city of Palmyra play
Syrische Truppen nähern sich der Stadt Palmyra an. SANA

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Broc Brown misst 2,33 Meter Der leidende Riese von Michigan
2 Nordkorea «Atommacht werden, ist Politik unseres Staates»
3 Krise in Venezuela Babys müssen in Kartonkisten schlafen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
6 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Der Druck auf die Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) steigt. Zurzeit werden gleich mehrere ihrer Epizentren angegriffen. 

Einerseits ist die Syrische Armee ins Gefecht mit den IS-Kämpfern getreten. Dies in der Antikenstadt Palmyra, wie die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte heute mitteilte.

Durch Minen gebremst

Dort soll es schwere Gefechte geben. Minen würden die Syrische Armee allerdings am schnellen Vormarsch zu den IS-Kämpfern hindern. 

Die Armee hatte Anfang März mit Hilfe massiver russischer Luftangriffe eine Offensive zur Rückeroberung von Palmyra gestartet.

Auch vergrössert sich der Druck auf die Terrormiliz im Irak: Die Irakische Armee hat heute im Morgengrauen eine Grossoffensive auf die IS-Hochburg Mossul lanciert.

Erste Dörfer sollen von der irakischen Armee bereits zurückerobert worden sein, wie ein Militärsprecher heute mitteilt. Unterstützt würden diese Angriffe laut dem Sprecher durch Luftangriffe des US-Militärs. 

Mossul ist seit Sommer 2014 eine IS-Hochburg im Irak. Daher hat die Stadt im Kampf gegen den IS eine Schlüsselrolle. Die Angriffe der Irakischen Truppen wurden bereits im Februar angekündet. (kmm)

Publiziert am 24.03.2016 | Aktualisiert am 07.04.2016
teilen
teilen
6 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 25.03.2016
    Die Terrormiliz ist gewaltig unter Druck.Im Irak hat die Terrororganisation mittlerweile 40 Prozent ihres eroberten Gebietes verloren, in Syrien rund 20 Prozent.Das die IS immer mehr unter Druck kommt spürt man jetzt auch in Europa - siehe Brüssel.Im "Todeskampf" exportiert der IS immer mehr Terror nach Europa.In seiner Verzweiflung lässt der IS autonome Zellen Europa angreifen.Mit den Anschlägen von Brüssel will die IS zeigen das sie immer noch schlagkräftig und handlungsfähig ist.
  • Martina  Keller 25.03.2016
    Ich bin mir nicht sicher was schlimmer ist, die IS oder das Assad Regime mit der Russischen Unterstützung.
  • Binder  Gregor 25.03.2016
    Konsequenz der ganzen Aktivität: Man wird die Sunniten noch mehr unterdrücken, der Hass auf die Amerikaner und Europa (und Russland) wird weiter steigen und es wird noch mehr Anschläge geben. Es wäre notwendig die Sunniten im Irak (Fehler der Amerikaner mit ihrer Winner takes it all-Haltung) und in Syrien (Assad ist nicht fähig zu teilen, war schon sein Vater nicht) am politischen Prozess zu beteiligen. Denn der IS hat haufenweise Sympathisanten bei den Sunniten (und Saudiarabien/Golfemirate).