Drei Wochen Quarantäne Ebola-Schwester hat ihren Hund zurück

DALLAS - Ihr Schicksal berührte die Welt: Ebola-Krankenschwester Nina Pham musste sich während der Erkrankung von ihrem Hund Bentley trennen. Beide kamen in Quarantäne. Jetzt gab es das Wiedersehen.

Herzzerreissend: Ebola-Schwester trifft Hund

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im Leben...
2 Nach mysteriöser neunmonatiger Absenz Kims Frau aus der Versenkung geholt
3 Reporterin (32) hetzt Twitter auf Terroristen Diese Frau jagt...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
74 shares
Fehler
Melden

Ein echtes Happy End. Die texanische Krankenschwester Nina Pham, die sich als erste Person in den USA mit dem Ebola-Virus infizierte und geheilt wurde, hat nun auch ihren geliebten Hund Bentley zurück.

Nach der Erkrankung von Frauchen war unklar, ob sich Bentley ebenfalls mit dem Virus angesteckt haben könnte.

Die Öffentlichkeit zitterte um das Wohl von Nina und Bentley

Die Öffentlichkeit nahm grossen Anteil am Schicksal der beiden. Die Welt zitterte um Nina und Bentley. Im Internet setzten sich viele dafür ein, dass Bentley nicht das gleiche Schicksal widerfährt wie dem Hund der spanischen Krankenschwester, sich sich als erster Mensch ausserhalb Westafrikas mit Ebola infiziert hatte.

Ihr Tier wurde daraufhin vor einigen Wochen vorsichtshalber eingeschläfert. Die Spanierin konnte am Wochenende das Spital verlassen, steht aber weiter unter Beobachtung.

Der Spaniel war drei Wochen in Quarantäne

Phams Spaniel stand insgesamt für drei Wochen unter Quarantäne. Beim Wiedersehen in Dallas sagte seine Besitzerin: «Ich wusste nicht, was mit Bentley passiert und ob er das Virus hat. Ich war besorgt, nicht zu wissen, was mit meinem besten Freund passiert.» Umso grösser war die Freude beim Wiedersehen.

Rückblick: Pham war eine von rund 70 medizinischen Betreuern, die den Ebola-Patienten Thomas Duncan in Dallas bis zu dessen Tod versorgten. Zwei Tage später klagte sie selbst über Fieber und wurde auf das Virus getestet. Ihr Fall hatte in den USA grosse Besorgnis vor einer Epidemie ausgelöst. (dr)

Publiziert am 03.11.2014 | Aktualisiert am 03.11.2014
teilen
teilen
74 shares
Fehler
Melden
Wiedervereint: Ebola-Krankenschwester Nina mit ihrem Spaniel Bentley. play

Wiedervereint: Ebola-Krankenschwester Nina mit ihrem Spaniel Bentley.

Keystone
Ebola-Krankenschwester aus Dallas spricht im Video

TOP-VIDEOS