Kurioser DNA-Fund bei Mädchen-Leiche Was hat der Nazi-Terrorist mit Peggys Mord zu tun?

Peggys sterbliche Überreste wurden 15 Jahre nach ihrem Verschwinden gefunden. Jetzt entdeckten die Ermittler am Mädchen-Skelett die DNA des NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt.

DNA-Fund bei Peggy: Neue Spuren führen zu NSU-Terrorist Uwe Böhnhardt play

Seit 2001 galt die 9-jährige Peggy als vermisst.

KEY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Neue Hoffnung in Lawinen-Hotel Drei Hundewelpen lebend geborgen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Zwischen der rechtsextremen deutschen Gruppierung NSU und dem Fall einer getöteten Neunjährigen gibt es möglicherweise eine Verbindung. Bei der kürzlich gefundenen Leiche des 2001 getöteten Mädchens fanden Ermittler DNA-Spuren eines NSU-Mitglieds.

Wie Oberstaatsanwalt Harald Potzel am Donnerstagabend in Bayreuth mitteilte, sind am Fundort der Leiche des Mädchens Peggy an einem Gegenstand DNA-Spuren des mutmasslichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt gefunden worden. Die Spur sei eine von «zahlreichen Spurenträgern» im Rahmen der Suche am Fundort der Leiche, hiess es.

Der Bayerische Rundfunk berichtete unter Berufung auf Polizeikreise, dass es sich um ein Stück Stoff von der Grösse eines Fingernagels handle. Demnach war am Nachmittag nach einem Abgleich von Datenbanken durch die Rechtsmedizin ein entsprechender Treffer gemeldet worden.

Ob Böhnhardt etwas mit dem Tod des Mädchens zu tun hat, sei nun Gegenstand der Ermittlungen, die noch «ganz am Anfang» stünden, erklärten die Behörden weiter.

Soll Hinweise gegeben haben

Die «Passauer Neue Presse» vom Freitag zitierte Sicherheitskreise mit den Worten, ein Zusammenhang mit Böhnhardt würde «zu bislang unsubstantiierten Hinweisen früherer Jahre eventuell passen». Gegen ihn hatte es bereits in der Vergangenheit Vorwürfe in Zusammenhang mit einem getöteten Jungen gegeben.

Peggy war 2001 in Oberfranken auf dem Heimweg von der Schule verschwunden. Erst im vergangenen Juli wurde in einem Waldstück in Thüringen ein Skelett gefunden, das Ermittler ihr eindeutig zuordneten.

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) wird für eine Mordserie mit zehn Toten verantwortlich gemacht, ausserdem für zwei Bombenanschläge. Die Opfer waren zum allergrössten Teil Migranten. Neben Böhnhardt gehörten dem NSU Uwe Mundlos sowie Beate Zschäpe an, die derzeit in München vor Gericht steht.

2011 hatte Mundlos, als die Polizei dem Trio auf der Spur war, nach dem bisherigen Ermittlungsstand in Eisenach offenbar Böhnhardt erschossen und sich dann selbst getötet. Über mögliche Zusammenhänge zwischen dem NSU und dem Mordfall Peggy war bisher nichts bekannt.

Böhnhardts letzter Überfall fand am 4. November 2011 statt: Gemeinsam mit seinem Mundlos überfiel er eine Sparkasse. Mit einem Camper flohen die zwei. Als eine Polizeistreife auftauchte, zündeten sie das Fluchtfahrzeug an und erschossen sich.

 

Zschäpe soll sich äussern

Der Rechtsanwalt Mehmet Daimagüler, Vertreter der Nebenklage im NSU-Prozess, forderte Zschäpe dazu auf, in dem Verfahren auch zum Fall Peggy auszusagen. «Ich bin einigermassen schockiert», sagte er dem «Kölner Stadt-Anzeiger» vom Freitag.

Es habe im NSU-Umfeld allerdings «durchaus» schon Menschen gegeben, «die im Bereich des Kindesmissbrauchs auffällig wurden». Er würde sich wünschen, dass Zschäpe auch in diesem Fall an der Aufklärung mitwirke und «auspackt, was sie dazu weiss». (SDA)

Publiziert am 13.10.2016 | Aktualisiert am 15.10.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Michel  Wehner aus Bohol
    14.10.2016
    Deutschland und die Aufarbeitung der NSU Affäre ist, wohlwollend gesagt, ein Desaster und eine Kapitulation eines Rechtsstaaates. Warum sich eine Gerichtsverhandlung über Jahre hinziehen kann, und warum noch sooo viel im Dunkeln liegt wissen wohl nur die Mitwisser. Das gleiche passierte ja schon in OE beim Fall Kampusch. Auch dort liegt ja das allermeiste noch im Dunkeln und die Mitschuldigen werden wohl nie zur Rechenschaft gezogen.
  • Boris  Kerzenmacher 14.10.2016
    2)
    Ein Verfahren, dem das Fundament von Beginn an entzogen wurde wahrheitsgemäss aufzuklären, kann das mit nichts im Prozessverlauf herbeikommpensieren.
    Und: Es sollte im echten Interesse der Allgemeinheit sein, die staatliche Komponente hinter dem NSU aufzuklären. Das ist dass eigentlich Erschütternde.
  • Boris  Kerzenmacher 14.10.2016
    1) Die sogenannte "Wahrheit" würde den deutschen Rechtsstaat derart bis ins Mark hinein erschüttern, dass sie in diesem Prozess niemals zu Tage treten wird, zumal B. Zschäpe ohnehin nur deshalb noch unter den Lebenden weilt, weil sie zu wirklich Relevantem und Interessantem schweigt/von Anfang an geschwiegen hat/schweigen musste. Das wissen auch ihre Verteidiger.
    Darüber hinaus ist die Strategie der Verteidigung gemessen an den rechtsstaatlich-, prozessualen Möglichkeiten durchaus vernünftig.