Die irrsten Zitate des neuen US-Verteidigungsministers James «Mad Dog» Mattis «Es macht Spass, einige Leute zu erschiessen»

WASHINGTON - Ex-General James Mattis wird Donald Trumps Verteidigungsminister. Bekannt ist «Mad Dog» vor allem für seine markigen Sprüche.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Donald Trump macht den pensionierten General James Mattis zu seinem Verteidigungsminister. Der 66-Jährige sei ein «grossartiger General», sagte Trump gestern bei einer Veranstaltung in Cincinnati. Der als «Mad Dog» – tollwütiger Hund – bekannte Mattis diente jahrzehntelang bei den US-Marines.

«Mad Dog»: Die irrsten Sprüche des neuen US-Verteidigungsministers play
Trump mit Mattis. KEY

 

Wie sein neuer Chef Trump, macht auch Mattis mit derben Sprüchen von sich reden. Hier ein paar Aussagen des Mannes, der bald die mächtigste Armee der Welt anführt:

«Es macht Spass, einige Leute zu erschiessen. Und ich mag Schlägereien.»
Diese Bemerkung fiel 2005 bei einem Podium zum Afghanistankrieg.

«Sei freundlich und professionell, aber habe immer einen Plan, wie du jemanden tötest.
Diesen Ratschlag gab er den Soldaten im Irak.

«Das erste Mal, wenn man jemanden wegbläst, ist kein unbedeutendes Ereignis. Aber es gibt einige Arschlöcher in dieser Welt, die erschossen werden müssen.»
Diese Worte fand er für die US-Marines nach einem Gefecht auf der Al-Asad-Airbase im Irak. «Es gibt Jäger und es gibt Opfer», fügte er hinzu. «Durch Disziplin, Intelligenz, Gehorsam und Wachsamkeit entscheiden Sie, ob Sie ein Jäger oder ein Opfer sind. Es macht wirklich eine Menge Spass. Es tut mir leid für jeden Hurensohn, der nicht mit Ihnen hier dient.»

«Schalte dein Hirn vor deiner Waffe ein.»
Diese Worte schrieb er 2003 vor der Invasion im Irak in einer Mitteilung an die Truppen. «Während wir rasch und aggressiv gegen die Widerstrebenden vorgehen, werden wir alle mit Anstand behandeln, die ein Leben lang unter Saddam Husseins Unterdrückung gelitten haben.»

«Ich komme in Frieden. Ich habe keine Artillerie mitgebracht. Aber wehe! Wenn Sie mich verarschen, werde ich euch alle töten.»
So begrüsste «Mad Dog» nach der amerikanischen Invasion irakische Offiziere.

«Es gibt nichts Besseres, als nur angeschossen zu werden. Es ist wirklich toll.»
Diese Aussage wurde vom offiziellen Twitter-Account der US-Marines veröffentlicht. Bei denen ist James Mattis besonders beliebt.

«Du gehst nach Afghanistan und gerätst an Kerle, die ihre Frauen seit fünf Jahren verprügeln, weil sie sich nicht verschleiert haben. Solche Kerle sind ohnehin keine richtigen Männer mehr. Deshalb macht es unheimlich viel Spass, sie zu erschiessen.»
Das sagte Mattis im Jahr 2005 vor Marines. Es ist eine seiner umstrittensten Aussagen.

Mattis hatte noch einen zweiten Spitznamen: «Warrier Monk» – Kriegermönch –, in Anerkennung seiner aufopfernden Hingabe zum Militär. Mattis ist wohl deshalb bis heute Junggeselle.

Publiziert am 02.12.2016 | Aktualisiert am 03.12.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Olivier  Baumberger 03.12.2016
    Ganz normale Markige Wörter, wie sie jeden Tag bei den Streitkräften der USA vorkommen - besonders bei den US-Marines. Das sind nun mal echte Teufelskerle und meistens die Speerspitze bei Militärischen Operationen. Auch wenn ich Trump noch immer nicht leiden kann, so ist mir ein General Mattis, der eine Position vertritt wie damals George S. Patton bei der Army - sehr Willkommen. Ein Mann der das Militär vertritt und sich nicht um das Politische kümmert. So muss das sein.
  • Evelyne  Gygax 02.12.2016
    ........exakt auf den Punkt gebracht Herr Zimmermann, Krieg dieses Denken und Bewusstsein impliziert......darum wir nur hoffen können, dass die Spezies Menschheit einmal in der Lage sein wird, der innere Aggressor mit seinen Kriegen im Aussen, im
    Bereich der Herzfrequenz zu besiegen, zum Wohle der Menschheit und der ganzen Schöpfung :-)
  • Edwin  Schaltegger aus Wohlen b. Bern
    02.12.2016
    Von den Medien werden wieder Schauergeschichten über den neuen US-Verteidigungsminister kolportiert. Wetten dass viele seiner Statements aus dem Zusammenhang gerissen sind. Es schadet wirklich nicht, dass ein Mann aus der top Elitetruppe "Marines" die mächtigste Armee der Welt führt. Die westliche Welt benötigt einen Weltpolizisten wie die USA. Europa ist unfähig grössere Konflikte zu lösen und die islamistische Bedrohung unserer westlichen, demokratischen Werte erfolgreich zu bekämpfen.
  • Heinrich  Zimmermann aus Fulenbach
    02.12.2016
    Trump gefällt mir immer besser. Wenn ich die oben erwähnten Zitate lese, ist es genau der richtige Mann für Verteidigung. Wenn nur einer glaubt Krieg könne human geführt werden täuscht sich.