Die irre Ideologie der Reichsbürger Das ist der «König von Deutschland»

Gewaltbereite Waffenträger, Rechtsesoteriker oder Verschwörungstheoretiker – Reichsbürger haben viele Gesichter. Einer ist sogar König.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Ein sogenannter Reichsbürger (49) aus Bayern hat in den letzten Tagen Schlagzeilen gemacht: Der Mann hat bei einer Razzia in seinem Haus das Feuer auf vier Polizisten eröffnet und einen von ihnen tödlich verletzt.

Doch wieso schoss der Mann ohne Vorwarnung auf die Beamten? Das Verhalten könnte seiner Ideologie entsprungen sein: Reichsbürger verneinen die Legitimität der Bundesrepublik Deutschland. Geschichtliche Fakten, Grundgesetz und Behörden bedeuten deshalb wenig für sie – viele zahlen konsequent keine Steuern.

Ideologie der «Reichsbürger»: Das ist der «König von Deutschland» play
Diese Flagge weht auf dem Grundstück des Reichsbürgers aus Bayern. dpa Picture-Alliance / Nicolas Armer

Die Reichsbürger sind eine undurchsichtige, zersplitterte Bewegung. Man geht lediglich von ein paar hundert Anhängern aus. Ihre Ideologie wird oft von rechtsextremen, antisemitischen und esoterischen Weltbildern begleitet und kann als Verschwörungstheorie bezeichnet werden.

Der König von Deutschland

Eine bekanntere Persönlichkeit aus der Ecke der Reichsbürger ist Peter Fitzek (51) aus Wittenberg. Im Jahr 2012 gründet er das Königreich Deutschland und ernennt sich selbst zum König des unabhängigen Neu-Staates. In einer andächtigen Zeremonie wird dem neuen Oberhaupt vor dutzenden Zuschauern der Reichsapfel und das Zepter übergeben – zu guter Letzt setzt er sich noch eine Krone auf. 

Der Scheinmonarch gedenkt von nun an über sein neues Fantasiereich zu herrschen – und dieses nimmt sogar zunehmend realistische Gestalt an. Fitzek, oder «Peter der Erste», mietet sich in einem alten Krankhausgelände und weiteren Liegenschaften ein. Ein kleiner Kern engster Vertrauter folgt dabei jedem seiner Rufe.

Schon in den Jahren zuvor hat sie der charismatische Anführer um sich geschart: Als der geübte Kampfsportler im Jahr 2010 wegen Körperverletzung vor Gericht stand, versuchten seine treuen Untertanen den Richter «festzunehmen», da dieser nicht das Recht habe, ihr souveränes Staatsoberhaupt zu verurteilen, heisst es in der «Süddeutsche Zeitung».

Vor Gericht zu gehen ist sein Hobby

Seither war seine Majestät ziemlich fleissig: Neben einer königlichen Reichsbank hat er eine Krankenkasse, Sozialversicherungen und verschiedene Gerichte geschaffen – alles ohne Genehmigung, da er diese als eigenständiger Staat ja auch nicht braucht.

Fitzek kreiert als Souverän zudem diverse Scheindokumente und Fantasiewertpapiere: Neben der Währung der «Engel», gibt es königliche Autokennzeichen und einen majestätischen Führerausweis. 

Ideologie der «Reichsbürger»: Das ist der «König von Deutschland» play
Der Scheinmonarch muss sich seit gestern wieder einmal vor dem Gericht verantworten.  Jens Schlueter/Getty Images

Der König von Deutschland verstösst dementsprechend oft gegen das Gesetz: «Es hat sich so eingependelt, dass er 15 bis 16 Verfahren pro Jahr hat, bei denen wir ihn erwischen. Die Dunkelziffer wird natürlich um einiges höher sein», sagt der Leiter des Polizeireviers Wittenberg, Marcus Benedix, gegenüber dem TV-Sender MDR. Fitzek sass schon mehrere Male hinter Gitter – und vor Gericht zu gehen, ist quasi sein Hobby. 

Dieses Mal ist es ernst

Doch dieses Mal ist ernst: Gestern hat eine neue Verhandlung gegen den König begonnen. Er soll seinen Anhängern 1,3 Millionen Euro für eigene Zwecke abgeknöpft und zum Verschwinden gebracht haben. Die Summe soll durch Einzahlungen von ganzen 574 «Reichsbankkunden» zusammengekommen sein. Bei einer Verurteilung droht ihm eine mehrjährige Haftstrafe. Unter Tränen wies er jedoch alle Vorwürfe von sich. (vac)

Publiziert am 23.10.2016 | Aktualisiert am 23.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden