Die «Auf und davon»-Auswanderer Anja Kinsky und Claude Wegmann haben beim Erdbeben in Italien alles verloren «6 Jahre Arbeit in Sekunden zerstört»

SAN MARTINO (I) - In Italien wollten sich Anja Kinsky und ihr Partner Claude Wegmann den Traum vom eigenen Agriturismo erfüllen. Doch die Erdbeben der letzten Wochen haben ihren Landsitz schwer beschädigt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe
3 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
29 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Der Traum von Anja Kinsky (52) und Claude Wegmann (55) liegt in Trümmern. Von ihrem Haus steht nur noch die Fassade – die Erdbeben der letzten Wochen haben das Anwesen der «Auf und davon»-Auswanderer im italienischen Fiastra zerstört.

«Alles, was wir die letzten sechs Jahre mit viel Schweiss und Arbeit aufgebaut haben, wurde innerhalb von Sekunden zunichtegemacht», sagt Wegmann. Am Sonntag bebte die Erde in Mittelitalien mit einer Stärke von 6,5 auf der Richterskala. Das Beben in der Nacht auf gestern erreichte einen Wert von 4,6. «Alle Bewohner wurden mittlerweile evakuiert. Viele Häuser müssen abgerissen werden», sagt der Schweizer.

Nur das Auswandererpaar ist geblieben: «Wir haben Rösser, Schweine, Geissen und Hühner, um die wir uns kümmern müssen.» Die Ställe sind zerstört, die Tiere sind Tag und Nacht draussen. «Anfang des Jahres haben Wölfe fünf unserer Geissen gerissen. Wir haben Angst, dass sie jetzt wiederkommen», sagt Wegmann. 

Er und seine Partnerin dürfen ihr Haus nicht mehr betreten. Sie schlafen im Auto – bei Temperaturen um die fünf Grad: «Noch geht es. Aber in ein paar Wochen kann es hier auch schneien.» Ihr 35 Hektar grosses Grundstück wollen sie trotzdem nicht verlassen. «Dafür haben wir einfach zu viel Geld und Liebe investiert.» Mehrere Hunderttausend Franken stecken in ihrem Lebenstraum. Wie hoch der Schaden ist, wissen sie noch nicht.

Ihre grosse Angst: ein noch stärkeres Beben. «Es ist wie im Krieg, nur dass man mit der Natur nicht über einen Waffenstillstand verhandeln kann», sagt der Auswanderer. 

Trotz der Sorgen bleiben die beiden aber optimistisch: «Wir glauben fest daran, dass wir alles wieder aufbauen werden und irgendwann auch wieder Gäste bei uns empfangen können.»

Publiziert am 04.11.2016 | Aktualisiert am 07.11.2016
teilen
teilen
29 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Chris  Ruderer aus Tagbilaran City
    05.11.2016
    Natürlich kann man Erdbebensicher oder mind.Erdbebensicherer bauen.
    Ich lebe auf den Philippinen und mein Haus hat Stärke 6,4 völlig schadlos überstanden ausser Innendekoration da hat es viele Scherben gegeben.Naturkatastrophen sind unberechenbar und manchmal nützt dann auch leider ein Erdbebensicheres Haus nicht mehr. Beispiel ein Stall für die Tiere in guter Holzkonstruktion auf gutem Fundament d.h. Kiste Kontainer ähnlich hätte das Erdbeben sicher besser überstanden als Mauerwerk.
  • Chris  Ruderer aus Tagbilaran City
    05.11.2016
    Natürlich kann man Erdbebensicher oder mind.Erdbebensicherer bauen.
    Ich lebe auf den Philippinen und mein Haus hat Stärke 6,4 völlig schadlos überstanden ausser Innendekoration da hat es viele Scherben gegeben.Naturkatastrophen sind unberechenbar und manchmal nützt dann auch leider ein Erdbebensicheres Haus nicht mehr. Beispiel ein Stall für die Tiere in guter Holzkonstruktion auf gutem Fundament d.h. Kiste Kontainer ähnlich hätte das Erdbeben sicher besser überstanden als Mauerwerk.
  • Adrian  Müller 05.11.2016
    Die Einstellung gefällt mir. Trotzdem hätte ich ne versicherung abgeschlossen. Nun würde ich zumindest ein wohnmobil oder ein wohnwagen kaufen. So könnten sie zumindest auch den winter überstehen
    • Peter  Brunner 05.11.2016
      Sollten sie keine Versicherung haben sind sie selber schuld. Da habe ich auch kein Bedauern. Aber die Glückskette wirds wohl schon richten!!!!
  • Mosimann  Beat 04.11.2016
    Tolle Einstellung! Wünsche alles Gute und dass keine Beben mehr kommen!
  • Felix  Saxer aus Ruswil
    04.11.2016
    Die zwei haben doch das Anwesen in einem ähnlichen Zustand gekauft und mussten alles renovieren, reparieren und zum Teil neu bauen. Das wäre doch die Chance gewesen um das Haus erdbebensicher auszustatten. Ich wünsche den 2 viel Glück und hoffe, die bauen jetzt neu und erdbebensicher, so weit es geht.
    • W.  Friedli aus KTM
      05.11.2016
      Erdbebensichere Gebaeude bauen ein Wunschtraum wie geht das Herr Felix Saxer?
      Ich war bei zwei Erdbeben mittendrin ich habe es erlebt wovon ich spreche.
      Blick wuerde besser eine Sammel-Aktion starten fuer die zwei Schweizer Auswanderer das sie wenigstens einen Wohnwagen oder Container kaufen koennen usw.