Hussein K. kassierte schon 10 Jahre Haft Griechen liessen Vergewaltiger von Maria L. laufen

BERLIN/ATHEN - Der Flüchtling, der in Freiburg (D) Maria L. vergewaltigt und getötet hat, war zuvor in Griechenland wegen eines Gewaltverbrechens zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die Griechen liessen ihn aber schon bald wieder laufen.

  play
Sie wurde nur 19 Jahre alt: Maria L. wurde in Freiburg (D) vergewaltigt und ermordet. 

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist ihm...
3 Als Baby in Florida entführt Kamiyah (18) zurück bei ihrer Familie

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Es ist ein Skandal sondergleichen, der einer jungen Frau das Leben gekostet hat und das Chaos in der europäischen Flüchtlingspolitik aufzeigt.

In Freiburg (D) ist Anfang Dezember Hussein K. festgenommen worden. Er wird dringend verdächtigt, im Oktober die 19-jährige Studentin Maria L. vergewaltigt und ermordet zu haben. Beim Täter handelt es sich um einen angeblich 17-jährigen afghanischen Flüchtling, der 2015 unbegleitet nach Deutschland gereist war.

Die Polizei fand die tote Maria L. im Fluss Dreisam in Freiburg (D). play
Die Polizei fand die tote Maria L. im Fluss Dreisam in Freiburg (D). imago/Winfried Rothermel

Eine griechische Verteidigerin erkannte den Täter nach dessen Verhaftung anhand von Fotos seiner Tattoos. Sie machte die Behörden darauf aufmerksam, dass der Mann bereits in Griechenland straffällig geworden war. Fingerabdrücke bestätigen nun den Zusammenhang, wie der «Spiegel» schreibt.

Hussein K. schlug bereits in Griechenland zu. play
Hussein K. schlug bereits in Griechenland zu.

Der Migrant hatte vor über zwei Jahren auf der griechischen Insel Korfu eine Griechin beraubt und eine Steilküste hinuntergestossen. Die Frau überlebte, wurde aber schwer verletzt.

Hussein K.: Seine Tatoos, die er auf Internet postete, verrieten ihn.  play
Hussein K.: Seine Tatoos, die er auf Internet postete, verrieten ihn. 

Hussein K., der sich in Griechenland als 20-jähriger Iraner ausgegeben hatte, kassierte für das schwere Verbrechen eine Strafe von zehn Jahren Haft.

Skandal 1: Die Griechen zogen das Urteil nicht durch und liessen den Mann schon im Oktober 2015 wieder laufen. Möglicher Grund ist ein neues Gesetz, das jugendliche Straftäter bei guter Führung schon nach einem halben Jahr begnadigen kann. Damit wollen die Griechen ihre Gefängnisse entlasten.

Nach der Tat durchsuchten Polizisten das Ufer der Dreisam in Freiburg (D). Ein gefärbtes langes Haar an einem Strauch führte zum Täter.  play
Nach der Tat durchsuchten Polizisten das Ufer der Dreisam in Freiburg (D). Ein gefärbtes langes Haar an einem Strauch führte zum Täter.  imago/Winfried Rothermel

Einzige Bedingung für den Verurteilten war: Er sollte sich einmal pro Monat bei der Polizei melden. Das war ein Freipass für den jungen Migranten. Er foutierte sich um die Auflagen und reiste nach Deutschland, wo er im November 2015 Asyl beantragte.

Verärgert: der deutsche Innenminister Thomas de Maizière. play
Verärgert: der deutsche Innenminister Thomas de Maizière. AP

Skandal 2: Der Abgleich mit internationalen Datenbanken ergaben in Deutschland keine Ergebnisse. Die Behörden leiteten lediglich wegen unerlaubter Einreise routinemässig ein Ermittlungsverfahren ein.

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière hat am Donnerstag das Verhalten der griechischen Behörden scharf kritisiert. Er sprach von einem «sehr ärgerlichen Vorgang».

Den Griechen ist der Fall äusserst peinlich. Athen hat angekündigt, den Fall zu untersuchen und eine Erklärung abzugeben.

Der jungen Maria L., die in Freiburg Opfer von Hussein K. geworden ist, nützt dies nichts mehr. (gf)

Publiziert am 15.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden