Deutschland diskutiert über «Gefährder» – Israel handelt Präventivhaft für IS-Fans nach LKW-Attacke

Der Lastwagen-Attentäter von Jerusalem war offenbar IS-Sympathisant. Diese sollen ab sofort ohne Anklage in Administrativhaft genommen werden.

Blick auf das Viertel Armon Hanaziv, wo vier israelischen Soldaten am Sonntag bei einem Attentat mit einem Lastwagen starben.  play
Blick auf das Viertel Armon Hanaziv, wo vier israelischen Soldaten am Sonntag bei einem Attentat mit einem Lastwagen starben.  imago

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
53 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Nach dem jüngsten Lastwagen-Anschlag in Jerusalem reagierte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sofort. In einer Dringlichkeitssitzung hat das israelische Sicherheitskabinett beschlossen, IS-Anhänger künftig ohne Anklage in eine sogenannte Administrativhaft zu nehmen. Dabei handelt es sich um eine sechsmonatige Haft, die verlängert werden kann – auch wenn keine Anklage und kein Urteil vorliegen. 

Bei dem Attentat im Stadtteil Armon Hanaziv am Sonntag starben vier Soldaten, weitere 17 wurden verletzt: Der 28-jährige palästinensische Attentäter wurde erschossen. Armon Hanaziv gehört zu dem Teil Jerusalems, den Israel 1967 eroberte. In den letzten Monaten kam es dort wiederholt zu Anschlägen. Das Sicherheitskabinett beschloss zusätzlich, das Haus des Attentäters zu zerstören und seine Leiche nicht an die Familie zu übergeben.

Netanyahu sieht eine klare Parallele zu ähnlichen Attacken in Europa: «Wir wissen, dass es hier eine Serie von Anschlägen gibt, und es kann durchaus sein, dass eine Verbindung zwischen ihnen besteht, erst Frankreich und Berlin und jetzt Jerusalem.» 

Debatte auch in Deutschland

Seit dem vorweihnachtlichen Lastwagen-Anschlag auf einem Berliner Weihnachtsmarkt diskutiert auch Deutschland über den Umgang mit den sogenannten Gefährdern. Als solcher war der Attentäter Anis Amri den Behörden bereits lange vor dem Terroranschlag bekannt.

Präventivhaft scheint für die deutsche Regierung – anders als in Israel – kein Thema zu sein. Stattdessen fordert der Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) eine Überwachung der Gefährder mittels elektronischer Fussfessel.

Am Dienstag trifft sich Maas mit dem Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), um über die Konsequenzen aus dem Berliner Anschlag zu beraten. Im Vordergrund stehen strengere Abschieberegeln für die Gefährder. Bisher konnten Gefährder, die Deutschland verlassen müssen, nur bei einer realistischen Abschiebemöglichkeit in Haft genommen werden.

Im Fall von Amri scheiterte die Abschiebung an den tunesischen Behörden. Um das künftig zu verhindern, will die CDU einen neuen Haftgrund schaffen. 

Vorstösse von CVP und SVP

Auch in der Schweiz ist die Überwachung von IS-Anhängern ein Thema. Gemäss dem Nachrichtendienst des Bundes (NDB) leben hierzulande 480 Personen, die im Internet durch dschihadistisches Gedankengut aufgefallen sind. Der NDB macht aber keine Angaben zur Zahl der Personen, die tatsächlich als gefährlich eingestuft werden.

Im Parlament wurden dazu bereits mehrere Vorstösse eingereicht. Die SVP verlangt neue Rechtsgrundlagen, um Terrorismus-Unterstützer in Haft nehmen zu können. Und CVP-Präsident Gerhard Pfister fragt den Bundesrat in einer Interpellation nach den Möglichkeiten einer Präventivhaft für entlassene Häftlinge, die eine Gefahr für die Bevölkerung darstellen. (pfc)

Publiziert am 09.01.2017 | Aktualisiert am 10.01.2017
teilen
teilen
53 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

14 Kommentare
  • Adrian  Züger 10.01.2017
    Das zeichnet unsere Politiker in Europa aus, sie diskutieren lieber und mahnen uns zur Vernunft und dass wir Ruhig bleiben und sie alles im Griff haben aber ja keine Sanktionen gegen die IS vornehmen will den es ist alles halb so schlimm.
    Und wer sich öffentlich dazu äussert ist ein Populist
  • Fritz  Meier aus Baar
    10.01.2017
    Natürlich sollten wir in der Schweiz auch etwas tun um die Gemüter zu beruhigen, beziehungsweise zu beeinflussen. Ich erwarte stündlich das "Wort zur Lage der Nation" von Balthasar Glättli via Schweizerische Depeschen Agentur (SDA), auf dass dies wie üblich von den allermeisten Medien unkommentiert kolportiert wird.
  • Peter  Stierli aus Geroldswil
    09.01.2017
    Deutschland diskutiert über «Gefährder» – Israel handelt und die Schweiz würde weiter Schlafen.
  • Harry  Kant , via Facebook 09.01.2017
    In Europa? Niemals! Die Gutmenschen werden dies erfolgreich verhindern. Lieber noch 5 weitere Anschläge als proaktiv dafür zu sorgen dass noch weitere Attentate stattfinden. Isreal hat recht, lieber vorsorgen als nachsorgen...
  • Landre  Marb , via Facebook 09.01.2017
    Wie soll so etwas dann in der Praxis aussehen betreff Infrastrukturen, entsprechende Kosten und Rechtsstaatlichkeiten, etc.?
    Und so wie so vergessen viel zu viele dass der IS in den Gefängnissen sein physischer Ursprung gefunden hat (Irakkrieg).