Deutsche Fahnder sind schockiert Terrorist wollte Kinder mit Glace vergiften

ESSEN (D) - Bei einem Islamisten-Anschlag auf einen Sikh-Tempel in Essen (D) wurden drei Menschen verletzt. Nun kommt ans Tageslicht: Die Terroristen hatten auch einen Kindergarten im Visier!

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Konsumentenschützer warnen vor Spielzeug Hacker belauschen Kinder über...
2 Zu viele Unfälle Iran führt Nummernschild-Pflicht für Kamele ein
3 Trump ist hässig auf den Boeing-Boss Ist der «Abschuss» der Air...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Am 16. April verübten zwei salafistische Jugendliche aus dem deutschen Ruhrgebiet einen Sprengstoffanschlag auf ein Gebetshaus der Sikh-Gemeinde in Essen.

Obwohl gerade über 100 Personen eine Hochzeit feierten, wurden nur drei Personen verletzt – darunter der Priester. Motiv der Täter: Sie wollten aus Bewunderung für den IS Ungläubige töten.

Anführer war der türkischstämmige Yusuf T. (17), der zusammen mit Kollegen im Kinderzimmer Bomben baute.

Im Sikh-Tempel in Essen (D) fand gerade eine Hochzeitsfeier statt, als die Bombe explodierte.  play
Im Sikh-Tempel in Essen (D) fand gerade eine Hochzeitsfeier statt, als die Bombe explodierte.  DUKAS

Auch Mohammed Ö. (18) aus Gelsenkirchen gehörte zur Gruppe. Er soll schon vor dem Essener Anschlag bei zwei Probesprengungen mit Rohrbomben dabei gewesen sein. Er wurde dafür zu zwei Jahren Haft verurteilt.

Unheimlicher Brief abgefangen

Bei einem Berufungsverfahren gegen dieses Urteil wurde nun ein Brief verlesen, den Mohammed Ö. im Jugendknast Iserlohn zu seinem Anführer Yusuf T. schmuggeln lassen wollte.

Bevor Yusuf T. und Mohammend Ö. in Essen (D) eine Bombe deponierten, wurden sie von einer Überwachungskamera fotografiert.  play
Bevor Yusuf T. und Mohammend Ö. in Essen (D) eine Bombe deponierten, wurden sie von einer Überwachungskamera fotografiert. 

Doch er wurde von Justizwachtmeistern gefunden. Die handgeschriebenen Zeilen auf zwei DIN-A4-Seiten schockten die Fahnder des Staatsschutzes, wie die deutsche Zeitung «Bild» berichtet. 

Denn Mohammed fragt den Kopf der Terrorzelle: «Darf man gezielt auch Kinder töten?» Und beschreibt seinen grausamen Terrorplan: «Ich arbeite als Eismann mit meinem Eiswagen und verkaufe Eis an viele Kinder. Dürfte ich nach Scharia das Eis mit Arsen oder Blutverdünner würzen oder besser Strychnin, um damit Kinder zu töten?»

Auch Mädchen vergewaltigen

Dann steigert sich der schreckliche Plan noch weiter: «Anschliessend mit dem Eiswagen eine Istis hadi Amaliya (Selbstmordattentat – Red.) in einem Kindergarten machen?» Daneben malt der Islamist auch noch menschenverachtend einen Lieferwagen, der in ein Gebäude rast.

Beim Anschlag auf den Sikh-Tempel in Essen (D) wurden drei Personen verletzt.  play
Beim Anschlag auf den Sikh-Tempel in Essen (D) wurden drei Personen verletzt.  DUKAS

Ausserdem fragt er auch, ob es ihm erlaubt sei, die Mädchen der Gegner des Propheten Mohammed zu vergewaltigen.

Und er fordert Yusuf T. auf, sich im Gefängnis heimlich ein Handy zu beschaffen, damit sie telefonieren und in der Zelle die Zeit nach der Haft planen könnten. Gibt ihm sogar Namen und Telefonnummern von potenziellen Terrorhelfern in Gelsenkirchen. 

Damit scheinen die IS-Terroristen in Europa ein neues Kapitel des Terrors aufschlagen zu wollen: Angriffe auf die Schwächsten, nämlich Kinder! (gf)

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 02.12.2016
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Hubertus  Frankenstein aus Wohlen
    03.12.2016
    Auch in Deutschland wird die islamistische Gefahr entsprechend der Doktrin unserer Lieben und Netten Mitbewohner immer schön kleingeredet. Man schränkt dauernd die Freiheiten der Personen, welche den Landeskirchen zugehören, ein und fördert die Islamisierung. Dass aber ein Wirksamer Schutz mit entsprechendem Warnsystem vor diesen sehr gefährlichen Glaubenskriegern etabliert würde, bleibt bestenfalls eine Wunschvorstellung.
  • Paul  Entlebucher 02.12.2016
    Man muss sich damit abfinden, dass sich Daesh auch hier mit unvorstellbarer und hinterhältiger Gewalt melden wird, denn wir sind nicht bereit, gegen den Islamismus zu kämpfen. Irgendwann müssen wir den Kampf annehmen, ob wir wollen oder nicht.
  • Gerhard  Krenn aus Aix en Provence
    30.11.2016
    Vor etwa 15 Jahren sagte mir ein Deutscher Kripo- Beamter a. D. folgenden Satz: "Wenn unsere Verantwortlichen nicht in spätestens fünf Jahren anfangen, all die schrägen Vögel bei uns hochkant rausschmeissen, gehen wir schweren Zeiten entgegen". Heute ist die BRD einen entscheidenden Schritt weiter. Ich fürchte nur, in die falsche Richtung.