Der Wahnsinn hat kein Ende IS köpft weitere britische Geisel

WASHINGTON/RAKKA - Er ging nach Syrien, um den Menschen zu helfen – jetzt ist er tot. Der Brite Alan Henning (47) ist allem Anschein nach von den Schergen der Terrororganisation IS enthauptet worden.

Der IS hat offenbar Alan Henning geköpft. play

Der IS hat offenbar Alan Henning geköpft.

ZVG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fehldiagnose! Portugiese verbringt 43 Jahre im Rollstuhl
2 Nasa informiert heute über Jupitermond-Erkenntnisse Gibt es Leben auf...
3 Broc Brown misst 2,33 Meter Der leidende Riese von Michigan

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
31 shares
36 Kommentare
Fehler
Melden

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach einem im Internet verbreiteten Video mit dem Briten Alan Henning eine weitere westliche Geisel auf barbarische Weise enthauptet. Es wäre der vierte Mord nach ähnlichem Vorbild.

Die Extremisten veröffentlichten am Freitagabend (Schweizer Zeit) nach Angaben des auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierten US-Unternehmens Site ein Video, das die Enthauptung der Geisel zeigen soll.

Der 47-jährige Alan Henning, Vater zweier jugendlicher Kinder, war im Dezember entführt worden, als er mit seinem inoffiziellen Hilfskonvoi auf dem Weg zu einem Flüchtlingslager in Syrien war.

«Alan Henning wird geschlachtet»

Das Video, nur eine Minute und elf Sekunden lang, folgt in der Aufmachung seinen Vorgängern: Das Opfer kniet in orangefarbener Häftlingskleidung auf dem Erdboden. Neben ihm ist ein in schwarz gekleideter, völlig vermummter IS-Kämpfer zu sehen.

Alan Henning muss ein vorbereitetes Statement vortragen. «Wegen der Entscheidung unseres Parlaments, den Islamischen Staat anzugreifen, werde nun ich, ein Mitglied der britischen Öffentlichkeit, den Preis für diese Entscheidung zahlen.»

Der mutmassliche Mörder spricht in britischem Akzent und wendet sich direkt an Premierminister David Cameron. «Das Blut von David Haines war an Deinen Händen, Cameron. Alan Henning wird ebenfalls geschlachtet, aber sein Blut klebt an den Händen des britischen Parlaments.»

Verbrechen wird «nicht ungestraft» bleiben

Noch am Abend bestätigte Premierminister David Cameron den «brutalen Mord» und kündigte einen anhaltend harten Kampf gegen den IS an. «Wir werden alles tun, um diese Mörder zu erwischen und sie zur Rechenschaft zu ziehen», erklärte Cameron.

Der französische Präsident François Hollande sagte, er sei «empört» über das «abscheuliche Verbrechen». Es werde «nicht ungestraft bleiben».

Auch US-Präsident Barack Obama verurteilte die Ermordung des britischen Staatsbürgers scharf. Er kündigte die Fortsetzung des Kampfes gegen die Islamisten an.

Wie in vorausgegangenen Videos wird auch in dem neuen Machwerk eine weitere Geisel als mögliches neues Opfer vorgeführt. Es handelt sich dabei um einen Entwicklungshelfer aus den USA in IS-Gefangenschaft. (bau/mad/SDA)

Publiziert am 03.10.2014 | Aktualisiert am 04.10.2014
teilen
teilen
31 shares
36 Kommentare
Fehler
Melden

36 Kommentare
  • rolf  sulzer 04.10.2014
    den vierten enthauptet, aber vergesst nicht, hunderte oder tausende andere nicht europäer auch getötet - und es werden weitere folgen.
    obama & co, "verbrechen wird nicht ungestraft bleiben" da bin ich mal gespannt wie der mit den f-a18 jeden einzelnen mörder, a finden und b bestrafen will.
  • Boris  Kerzenmacher aus Frauenfeld
    04.10.2014
    Interessant ist, dass dieser Menschenschlag nur dann stark ist, wenn er unbewaffnete Zivilisten niedermetzeln kann. Die tatsächliche Kampfkraft dieser Barbaren aber, sobald es gegen einen gleichwertigen Gegner geht, sogleich gegen null tendiert.
  • Urs  Lifart aus Volja Zaderevatska
    04.10.2014
    Für den Zuschauer ist es grauenhaft mit anzusehen, wie jemandem der Kopf abgeschnitten wird. Würden wir detaillierte Bilder in Zeitraffer zu sehen bekommen, wie Kinder, Frauen unbeteiligte Zivilisten von Bomben, Raketen und Minen zerfetzt werden, von einstürzenden Gebäuden langsam zerquetscht werden, dann bekäme der Krieg ein ganz anderes Gesicht...
  • William  Quispe aus Bellinzona
    04.10.2014
    Was empört sich denn Obama so? Der soll endlich mal in Guantanamo aufräumen. Wer Gewalt sät wird auch Gewalt ernten.
    • Franzel  Anliker , via Facebook 04.10.2014
      genau man hätte Guantanamo längst aufräumen sollen....nämlich jeden aufknöpfen....
  • Michael  Som , via Facebook 04.10.2014
    Alle friedlichen Iraker und Syrer abziehen und 2-3 Atombomben über IS Gebiet runterlassen.